Der FC Schwanden ehrt Willi Baumgartner

Willi Baumgartner ist nicht nur der Mann der ersten Stunde des FC Schwanden.

Einen Verein gründen ist das eine, diesen dann aber auch vorwärts zu bringen und für die erforderliche Infrastruktur zu sorgen, das andere. Und dabei war der Weg zum Ziel gar nicht immer so einfach.

 



Nicht alle Sportler in der Gemeinde haben 1969 darauf gewartet, dass sich die Fussballer in einem Verein organisieren. Schon das Betreten des Sportplatzes mit Strassenschuhen, geschweige denn mit Fussball-Nockenschuhen, wurde vom Bademeister hart sanktioniert. Das Spielen mit «giftigen» Rugby-Stollen war damals noch ein absolutes Privileg der Faustballspieler. Es brauchte viel Überzeugungsarbeit, weniger bei der Bevölkerung als viel mehr bei der Gemeindebehörde, bis kontinuierlich das erreicht wurde, was heute als selbstverständlich hingenommen und manchmal vielleicht auch zu wenig geschätzt wird.

Heute kann sich wohl niemand mehr vorstellen, dass zwei kleine Umkleidekabinen und zwei Einzelduschen(!) für den ganzen Meisterschaftsbetrieb genügen mussten. Ein zweiter Fussballplatz, die Platzbeleuchtung, die Werbetafeln am Fussballfeld und die Bewilligung für das Clubhaus mussten teilweise bis mit dem Schritt vor die Gemeindeversammlung erkämpft werden.

Diese ganze Entwicklung wurde von FCS-Gründer und Schiedsrichter Willi Baumgartner in verschiedenen Chargen, davon viele Jahre als Präsident, geprägt.

Bereits am 21. März 2014 wurde Willi Baumgartner an der Delegiertenversammlung des Ostschweizer Schiedsrichterverbandes in Wil für seine 40-jährige Schiedsrichtertätigkeit geehrt. Kürzlich hat dies der Vorstand des FC Schwanden im Restaurant Adler in Schwanden nachgeholt. In kleinem, feierlichen Rahmen haben Jette Blumer (Finanzchefin), René Schätti (Präsident) und Reto Sutter (Juniorenobmann) seine Leistungen im und für den Verein gewürdigt und mit der Übergabe eines Checks bekräftigt.

Mit Genugtuung durfte Willi Baumgartner aber auch zur Kenntnis nehmen, dass die Philosophie im Verein unverändert geblieben ist. Zwar kämpft die erste Mannschaft nicht mehr regelmässig um die vordersten Tabellenplätze oder gar um den Aufstieg, dafür wird nach wie vor eine gut betreute Juniorenbewegung hochgehalten. Teilweise auch dank der guten Zusammenarbeit mit dem Nachbarverein FC Rüti.

Zum Saisonabschluss des FCS gehört auch das beliebte und gut besuchte Hallenfussballturnier, an welchem über 600 Kinder teilnehmen. Dieses hat an den Wochenenden 29./30. November und 6./7. Dezember 2014 stattgefunden.

Willi Baumgartner wünscht sich und seinem FCS, dass die wichtige Jugendarbeit weiterhin von gut ausgebildeten und motivierten Betreuern verrichtet wird.

Der Verein freut sich auf jede Form von Unterstützung. Weitere Informationen unter: www.fcschwanden.ch.