Der König, der die Zeit vergas

«Du, dr Vater spinnt!», meinte einer der Söhne, als der König im Winter im Schlossweiher ein Bad nehmen wollte. Die Arztdiagnose bestätigte, dass der König gesundheitlich angeschlagen war – er hatte die Zeit vergessen.



Im aussergewöhnlichen Theaterstück der Kinder aus Oberurnen wurde aufgezeigt, wie die Zeit wiederzufinden ist. Die vier Söhne des Königs reisten durch die Jahreszeiten und brachten ihm die Monate mit ihren Spezialitäten zurück. Die Wintermonate brachten ihm Schnee und Eis, die Sommermonate Sonnenwärme, Blitz und Donner. Die Herbstfrüchte schmeckten süss und aromatisch und die Frühlingsmonate zeigten sich mit Blumenstrauss, Schmetterling und Bienchen. «Mä muäss sie gspürä und fühlä» zog der König seine Rückschlüsse und gesundete.

Mit allen Sinnen die Natur fühlen und wahrnehmen, die Kraft der gereiften Früchte aufnehmen und spüren – vielleicht ist das auch ein Rezept für die hektischen, gestressten Menschen in der heutigen Zeit?

Das musikalische Theater, die Geschichte wurde durch zahlreiche Lieder untermalt, hatten die Kinder der 1. und 2. Klasse in ihrem Klassenlager im Klöntal einstudiert. Dort entstanden auch die herrliche bedruckten Jahreszeiten-T-Shirts.

Ein herzliches Dankeschön geht an Kurt Zwicky, der alle Lieder mit den Kindern einstudierte und sie mit seiner Handorgel begleitete, und an alle Helferinnen und Helfer, die zum Gelingen dieses Theaters beigetragen haben.