Der Rettungsdienst auf dem Rathausplatz

Der Rettungsdienst des Kantonsspitals Glarus (KSGL) zeigt am 14. April 2015 einen Blick hinter seine Kulissen. Auf dem Rathausplatz informiert er die Bevölkerung über die Notrufnummer sowie über die Notwendigkeit der Ersten Hilfe. Dazu öffnet er die Türen eines Rettungswagens und erklärt Instrumente, die Leben retten können.



Im Notfall zählt jede Sekunde. Nicht alle wissen aber, wie sie in einer Notsituation am schnellsten Hilfe anfordern können (vgl. Kasten). Die landesweite Notrufnummer 144 für alle medizinischen Notfälle ist zu wenig bekannt.

Tag der Notrufnummer 144


Um die Bekanntheit der Notrufnummer 144 weiter zu fördern, gibt es jährlich den «Tag der Notrufnummer 144», in diesem Jahr findet er am Dienstag, 14. April, statt.

Die Notfallnummer 144 ist erst seit 1999 in allen Kantonen der Schweiz eingeführt. Über die Notrufnummer 144 erreichen die Anruferinnen und Anrufer die zuständige lokale Notrufzentrale. Für den Kanton Glarus ist dies die Notrufzentrale in St. Gallen. Medizinisch geschulte Fachleute entscheiden dort am Telefon, welche Massnahmen einzuleiten sind. Sie alarmieren den Rettungsdienst und bieten gegebenenfalls zusätzliche Hilfe, wie beispielsweise die REGA, auf. Die Anrufenden erhalten über den Notruf 144 auch Anweisungen über Erste Hilfe-Massnahmen zur Überbrückung der Wartezeit auf den professionellen Rettungsdienst.

Bei weniger dringenden Fällen vermittelt die Notrufzentrale den Kontakt zum ärztlichen Notfalldienst oder die Adressen der Notfallapotheke.

Blick hinter die Kulissen des Rettungsdienstes


Im Auftrag des Kantons Glarus betreibt das Kantonsspital Glarus einen bodengebundenen Rettungsdienst für das ganze Kantonsgebiet sowie für angrenzende Gemeinden im Kanton St. Gallen. Zum Anlass des «Tages der Notrufnummer 144» vom 14. April 2015 stellt sich der Rettungsdienst auf dem Rathausplatz in Glarus vor. Zwischen 14.00 und 17.00 Uhr informieren zwei diplomierte Rettungssanitäter über die Wichtigkeit der Notrufnummer sowie über die Notwendigkeit der Ersten Hilfe. Neben einem Rettungswagen werden auch Wiederbelebungsphantoms und automatische externe Defibrillatoren der Öffentlichkeit fachkundig vorgeführt.

Speziell für Kinder ist der Blick hinter die Kulissen eines Rettungswagens immer besonders faszinierend. Deshalb wird für sie ein Rahmenprogramm mit Luftballons angeboten.

Kontaktperson für Fragen oder weitere Informationen:

Markus Hauser, Dir. Kantonsspital Glarus [email protected], Tel. 055 646 31 00

So erhalten Sie medizinische Hilfe


Für akute medizinische Notfälle wie beispielsweise plötzliche starke Brustschmerzen (evtl. mit Ausstrahlung in den Hals oder den linken Arm), schwere Atemnot oder Zeichen eines Hirnschlages (plötzliche Sprachstörungen, Halbseitenlähmung), Bewusstlosigkeit, aber auch Unfälle, die eine sofortige Einweisung ins Spital erfordern, wählen Sie die Notrufnummer 144 (in unwegsamen Gelände eventuell direkt die REGA 1414).

Für Notfälle, die einen Hausarzt erfordern, wählen Sie je nach Wohnort die jeweilige Notfalldienstnummer:
Glarus Süd: 0844 55 66 55
Glarus Mitte: 0844 44 66 44
Glarus Nord: 0844 33 66 33

Unter diesen Nummern werden Sie mit dem diensthabenden Hausarzt verbunden. In der Nacht von 22.30 bis 07.30 Uhr werden diese Dienstnummern auf die Notfallstation des Kantonsspitals Glarus umgeleitet. Dort erhalten Sie vom zuständigen Klinikarzt weitere Instruktionen.