Deutlicher Sieg gegen Wohlen

Das Heimspiel vom letzten Wochenende zwischen dem HC Glarus und der Spielgemeinschaft Wohlen-Villmergen verlief zwar nicht auf hohem Handballniveau, doch beim ungefährdeten Sieg der Glarner gab es zwischenzeitlich übersichtliche Einzelaktionen und Kombinationen zu sehen. Die Punkte gingen verdient an das Heimteam, welches sich deutlich mit 25:16 gegen die Aargauer durchsetzen und sich damit im Tabellenmittelfeld festsetzen konnte.



In der Partie eine Woche davor verschenkten die Glarner gegen das Schlusslicht aus Mutschellen mit dem Endresultat von 28:28 einen wichtigen Punkt. Dass Glarus dabei nur mit einem Schrumpfteam hat antreten können, ist nur ein kleiner Wermutstropfen. Zu erwähnen ist jedoch, dass der HC Mutschellen in der aktuellen Spielrunde überraschend gegen den HSV Säuliamt gewonnen hat und diesem damit den Sprung auf den zweiten Tabellenrang verwehrte.

Einen weiteren Ausrutscher wollten sich die Platzherren in der Kantihalle nicht leisten. Sie mussten sich daher auf ihre Stärke konzentrieren. Und fast wieder in Vollbesetzung zählten die Glarner auf ihre wirksame Defensivleistung. Wunschgemäss verlief die Startphase zugunsten des Gastgebers. Glarus schaffte es problemlos, das Angriffsspiel von Wohlen zu unterbinden und erzwang damit Würfe aus der zweiten Reihe. Die Gegentreffer hielten sich dabei erfolgsversprechend in Grenzen. Weniger erfreulich war hingegen die Ausbeute der eigenen Chancen vor dem Tor der Aargauer. Ballverluste und Fehlwürfe waren nicht selten und bewahrte damit die Gäste vor einem grösseren Rückstand. Somit blieben die ersten 30 Minuten eher torarm, aber dennoch im Sinne der Glarner. Ohne in Bedrängnis zu geraten, endete die erste Halbzeit 10:6 für Glarus.

Während dem Pausentee war dem Team um Spielertrainer Sana bewusst, dass mehr aus dem ersten Abschnitt hätte resultieren müssen. Konzentriert und mit der richtigen Einstellung formierte sich das Heimteam dann wieder auf dem Spielfeld.

Sichtlich höher war nun im zweiten Abschnitt die Einsatzbereitschaft der gegnerischen Defensive. Dies rief dann auch auf der Gegenseite zu einem intensiveren Abwehrverhalten auf. Diese Situation hatte der Unparteiische jedoch gut im Griff und beidseitig sahen sich die Mannschaften infolgedessen mit Strafen konfrontiert. Durch ein provozierendes Angriffsverhalten sah sich die Spielgemeinschaft eher benachteiligt und brachte dabei leichte Unruhe ins eigene Spielgeschehen. Die Glarner hingegen spielten konzentriert weiter und nutzten die Situation, um sich weiter von Wohlen distanzieren zu können. Trotz einer weiterhin grossen Fehlerquote vergrösserten die Platzherren den Vorsprung und lagen in der 42. Minute mit 19:11 in Führung. Dass das Score dabei sogar in Unterzahl hat ausgebaut werden können, zeigte die Überlegenheit des Gastgebers. Der Sieg war somit ungefährdet in Sichtweite während die letzten Minuten der Partie am Laufen waren. Zwischenzeitlich agierten die Glarner wieder mit einem ungenügenden Abschlussverhalten, was den Gästen in der Schlussphase die Möglichkeit zur Resultatkosmetik eröffnete. Mit dem einen oder anderen Tempogegenstoss erzielten sie die Anschlusstreffer zum Endresultat von 25:16 zugunsten des HC Glarus. Dieser erkämpfte sich dabei zwei wichtige Punkte vor der Direktbegegnung mit dem TV Thalwil vom kommenden Samstag. Die Zürcher liegen punktgleich mit dem besseren Torverhältnis vor den Glarnern auf dem fünften Tabellenrang.