Die Berufsschule in Ziegelbrücke feierte

Am Samstag feierte die Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule (GIB) ihr 40-jährigers Bestehen. Nach einem harten Kampf um den Standort wurde diese 1978 als Kantonale Berufsschule in Ziegelbrücke eröffnet.




In der Mensa versammelten sich am vergangenen Samstagvormittag rund 100 Personen, um das 40-Jahr-Jubiläum der Berufsfachschule zu feiern. Heinrich Aebli aus Glarus, damals Landrat und Kommissionspräsident, erinnerte an den harten Kampf, der Anfang der 70er-Jahre um den Standort ausgefochten worden ist. Einige Glarner Parlamentarier wollten die Berufsschule unbedingt nach Schwanden verlegen, während sich Aebli vehement für den Standort Ziegelbrücke engagierte. Es mussten einige Sträusse ausgefochten werden, bis sich der Landrat knapp für Ziegelbrücke entschied, und die Landsgemeinde 1973 14 Millionen für den Neubau der Schule guthiess.

Berufsbildung spielt wichtige Rolle

Regierungsrat Benjamin Mühlemann erinnerte an die 70er-Jahre, die im Bildungswesen im Kanton Glarus Aufbruchjahre waren, bewilligte doch die Landsgemeinde 1972 den Neubau der Kantonsschule und ein Jahr später die Berufsschule. Berufsbildung spiele im Kanton eine wichtige Rolle, denn als Industriekanton hätten wir sehr viele Gewerbe- und Industriebetriebe im mittleren Bereich. Zum hier erfolgreich zu sein, brauche es gute Fachleute, und darum sei die Berufsfachschule ein zentraler Faktor für die Standortattraktivität vom Kanton Glarus. Bei seinem Ausblick erinnerte der Bildungsdirektor an die Tatsache, dass sich in den 40 Jahren alle Berufe stark gewandelt haben und die Schule sich immer wieder weiterentwickeln müsse. Daher habe der Regierungsrat entschieden, zwei Berufsschulen im Kanton zusammenzuführen. Die Ausbildungen im Gesundheitsbereich sollen neu unter einem Dach in Ziegelbrücke angeboten werden. Der Landrat wird über einen Projektierungskredit und die Landsgemeinde 2021 über einen Kredit für eine Schulhauserweiterung in Ziegelbrücke befinden müssen. Mühlemann hofft, dass die Zusammenführung der Schulen zirka 2024 möglich sein wird.

Rundgang durch verschiedene Berufsabteilungen

Zur Jubiläumfeier in der (erst Jahre später erstellten) Mensa durfte Moderator Fridolin Hauser eine illustre Gästeschar willkommen heissen. Hauser wirkte selbst viele Jahre als Berufsschullehrer in Ziegelbrücke. Neben zahlreichen Fachlehrern, Experten und Vertretungen verschiedener Berufsverbände auch zahlreiche Politiker aus vergangenen Zeiten. Neben Aebli waren dies der damalige Baudirektor Kaspar Rhyner, die ehemaligen Regierungsräte Kaspar Zimmermann, Jacques Kamm, aber auch Ständerat Werner Hösli, Landratspräsident Bruno Gallati und die ehemaligen Rektoren Werner Castelberg und Richard Rutschmann. Nach einem musikalischen Auftakt durch die Zigerhorns durfte der jetzige Rektor der Schule, Roger Cuennet, zu einem reichhaltigen Brunch einladen. Im Anschluss hatten die Gäste Gelegenheit, auf einem Rundgang unter Führung der verschiedenen Fachkräfte einen Blick in die Abteilungen Maschinenbau, Koch, Maurer, Autogewerbe, Elektro, Coiffeur und Schreiner zu werfen.