Die Damen des FC Linth 04-Schwanden geben die Rote Laterne ab

Durch den zweiten Saisonsieg klettern die Glarnerinnen erstmals seit Langem über den Strich. Auswärts wurde der FC Buchs gleich mit 6:0 besiegt, der Grundstein dafür wurde mit einer guten ersten Halbzeit gelegt.




Den Damen des FC Linth 04-Schwanden war die Wichtigkeit dieser Begegnung bewusst, will man nicht mit einer grossen Hypothek in die Rückrunde starten, darf man in Buchs auf keinen Fall verlieren und entsprechend engagiert starten die Glarnerinnen in die Partie. Bereits nach sechs Spielminuten lancierte die in der ersten Halbzeit überragende Stefanie Hug mit einem absoluten Traumpass Schnyder, welche eigentlich die freistehende Lo Faro anspielen wollte, doch die heranstürmende Verteidigerin des FC Buchs lenkt den Ball unglücklich und unhaltbar ins eigene Netz ab. Nur kurze Zeit später war es die umgekehrte Kombination – Schnyder spielte Stefanie Hug mustergültig frei, welche aus kurzer Distanz die Führung auf 2:0 erhöhen konnte. Im Anschluss erspielten sich auch die Gastgeberinnen Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, doch scheiterten diese immer wieder an der starken Livia Studler. In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit gelangen den Linth-Damen noch drei weitere Treffer. Zuerst spielte Stefanie Hug ihre Zwillingsschwester Nicole frei, diese liess sich diese Möglichkeit nicht nehmen, nur kurze Zeit später war es dann an Oeschger das Score auf 4:0 zu erhöhen, sie konnte einen schnellen Konter mit einem schönen Aussenrist-Tor abschliessen und nur Sekunden vor dem Pausenpfiff war auch noch Lo Faro erfolgreich.

In der zweiten Halbzeit fanden die Glarnerinnen nur sehr mühevoll wieder ins Spiel. Die Luft war draussen und wohl auch die Gedanken, dass in nur 48 Stunden ein weiteres sehr wichtiges Spiel gegen Ebnat-Kappel ansteht, hinderten die Spielerinnen gewisse Extrameter zu laufen, dies war in der 1. Halbzeit noch der Fall. So war es dann auch nicht überraschend, dass Buchs zu einigen teils hochkarätigen Chancen kam, oft waren diese allerdings auch auf Stellungsfehler des Gastes zuzuschreiben, weil die Positionen nicht mehr gehalten wurden. Dem Heimteam war ein Torerfolg allerdings vergönnt und so war es Lo Faro, welche einen sensationell vorgetragenen Angriff über S. Hug und Oeschger zum 6:0-Endstand abschloss.

«Unser Ziel war von Beginn an klar und daher mussten wir von Anfang an konzentriert und hellwach sein, was in den vorgängigen Spielen leider nicht immer der Fall war. Dies gelang uns sehr gut und durch ein schönes Zusammenspiel konnten wir uns viele Chancen erarbeiten und waren endlich wieder einmal effizient vor dem Tor. Dieser Sieg gibt uns wieder Selbstvertrauen und Freude am Spiel zurück, welches wir für die letzten zwei schwierigen Aufgaben mitnehmen müssen», so die formstarke Schnyder nach dem Spiel.