Die ersten Kränze sind verteilt

Das Feldschiessen findet zwar erst am Wochenende von 10. Juni statt, aber bereits vor der Landsgemeinde konnten die ersten Abzeichen beim beliebten Kick-Off verteilt werden.




Dass Politiker nicht immer nur mit ihren Aussagen und Formulierungen am Ziel vorbeischiessen, zeigte sich einmal mehr am beliebten Kick-Off zum eidgenössischen Feldschiessen am Schiessplatz Allmeind in Glarus am Freitag vor der Landsgemeinde. Die geladenen Gäste vor allem aus der kommunalen und kantonalen Politik sowie Vertreter des Schiesssports konnten hier sowohl mit dem Gewehr auf 300 Meter als auch mit der Pistole auf 25 Meter entweder erste Erfahrungen sammeln oder auf die Jagd nach dem begehrten Abzeichen machen. «Der Termin kurz vor der Landsgemeinde kam sehr gut an und wird ihn Zukunft häufiger ausgewählt», meinte Martin Horner, Feldchef beim Glarner Kantonalschützenverband, beim gemütlichen Absenden in der Schützenstube. Mit dem Gewehr nahmen 16 Gäste und mit der Pistole sogar 22 Gäste teil, darunter eine grosse Delegation des Regierungsrats, die Gemeindepräsidenten von Glarus Nord und Glarus und Landratspräsident Mathias Zopfi. Vor allem Neo-Regierungsrat Kaspar Becker zeigte bei seiner ersten Teilnahme, dass er nicht nur die Musiknoten bei der Harmoniemusik punktgenau trifft. «Zum ersten Mal eine Pistole in der Hand und dann gleich 125 von 180 Punkten ist sehr beachtlich», meinte dazu Christian Mittendorfer, welcher im Pistolenstand das Programm leitete. Die Tagessieger stellten dann aber selbstverständlich die trainierten Schützen aber selber. Jürg Fischli holte mit der Pistole mit 174 am meisten Punkte; und Sepp Ruoss zeigte mit dem Gewehr mit 64 Punkten den Anwesenden den Meister. Wie es aber auch sonst für das grösste Volkssportereignis der Schweiz gilt: Mitmachen kommt vor dem Rang.