Die Glarner Gemeinnützigen in Aufbruch-Stimmung

Die gut besuchte 14. Mitgliederversammlung der Glarner Gemeinnützigen im Freulerpalast in Näfels stand ganz unter dem Motto: «Aufbruch zu neuen Zielen». Was sich in den letzten Jahren angebahnt hat, wird jetzt Realität und dem im letzten Herbst neu gewählten Geschäftsführer Reto Frey ist es vorenthalten, das gemeinsame Schiff GG zusammen mit den Institutionsleitungen in neue Gewässer zu führen.



Audrey Hauri, Leiterin Hauptabteilung Soziales überbringt die Grüsse der sich auf Reisen befindlichen Regierung
Audrey Hauri, Leiterin Hauptabteilung Soziales überbringt die Grüsse der sich auf Reisen befindlichen Regierung

Die acht Punkte umfassende Traktandenliste wurde durch den neuen Präsidenten Hansjörg Dürst zügig abgearbeitet und brachte für die gut 50 Mitglieder keine Überraschungen, sieht man einmal davon ab, dass eine Nachfolgerin/Nachfolger für die zurückgetretene Sabine Dahler noch nicht gefunden werden konnte.
Der ausführliche Jahresbericht und die Jahresrechnungen wurden ebenso ohne Wortmeldungen genehmigt wie das Protokoll der 13. Mitgliederversammlung 2023 und die umfassenden Statutenänderungen. Mitgliederbeiträge bleiben unverändert, d.h. Fr. 20.– für Einzelmitglieder und Fr. 100.– für Kollektivmitglieder.

Die GG im Kanton sichtbarer machen

«Die Weichen für den Start in eine erfolgsversprechende Zukunft der GG sind gestellt», betonte der neue Geschäftsführer Reto Frey, bei seiner Vorstellung. «Bei allen Aktivitäten steht immer das Wohl und die positive Entwicklung der in ihren Institutionen anvertrauten Kindern und Jugendlichen im Vordergrund. Aber die GG muss sich jetzt im Kanton noch sichtbarer machen.»

Es gibt viel zu tun

Beim Projekt wie das «Nukleus2» auf dem Areal der Weidmann AG/Stüssi AG in Ennetbühls ist die GG seit Längerem im Gespräch mit den Trägerschaften über eine mögliche Beteiligung.
Nachdem der Nutzungsplan in der Gemeinde Glarus Nord verabschiedet wurde, konnte das Projekt um den baufälligen «Reitstall» wieder aufgenommen werden. Dieses sieht vor, den Reitstall abzubrechen und an einem neuen Ort, allenfalls mit erweitertem Angebot, neu zu erstellen.
Anstehende Sanierungsprojekte wie dasjenige des Internatteils an der Schule an der Linth (Kreditfreigabe von Fr. 800 000.–) oder des Planungskredits von Fr. 40 000.– (Aussensanierung des Haltli-Aussengebäudes) sind für die Jahre 2024 bis 2026 vorgesehen. Daneben stehen aber auch das Objekt an der Hinterdorfstrasse in Mollis oder das Therapiebad im Kantonsspital (keine Übernahme durch die GG) auf dem Radar.
Die GG befindet sich finanziell aktuell in einer komfortablen Situation. Die bevorstehenden Projekte werden aber beträchtliche Finanzmittel benötigen und binden. Der Vorstand arbeitet daher an einer Fünf-Jahres-Finanzplanung.

Ehrungen, Verabschiedungen und Dankesworte

Jack Trümpy, von 2011 bis 2023 Präsident der GG, wurde für seinen aussergewöhnlichen Einsatz rund um die Institution mit Akklamation zum Ehrenpräsidenten ernannt.
Sabine Dahler für ihre langjährige, verdienstvolle Tätigkeit im Vorstand und der Schulkommission SadL, Kurt Trümpy, nach acht Jahren als Quästor SadL und Susanne Elmer Feuz nach sechs Jahren HPZ-Kommission wurden mit einem Präsent und dem besten Dank für das Geleistete verabschiedet.
Peter Aebli, Gemeindepräsident Glarus und Audrey Hauri, Leiterin Hauptabteilung Soziales (Grüsse der Regierung), wiesen in ihren Worten auf die Wichtigkeit der GG hin.
Ein herrlicher Apéro riche leitet dann über zu lockeren Gesprächsrunden.