Die Glarner Jugend macht mobil für 3 Gemeinden

Eine Woche vor der ausserordentlichen Landsgemeinde macht die Glarner Jugend sprichwörtlich mobil. Mit einem umfunktionierten Bus wollen sie die Glarner Bevölkerung zur Teilnahme an der Landsgemeinde motivieren.



"3er-Mobil" von zukunft-gl: macht an verschiedenen Orten im Glarnerland Station und verteilt spezielle Handwärmebeutel(Bild: jhuber)
"3er-Mobil" von zukunft-gl: macht an verschiedenen Orten im Glarnerland Station und verteilt spezielle Handwärmebeutel(Bild: jhuber)

„3er-Mobil“ nennt sich der blaue Bus, mit dem zahlreiche Jugendliche am Samstag und übernächsten Freitag quer durch den Kanton fahren werden. Hinter der aussergewöhnlichen Aktion steht die Jugendbewegung zukunft.gl. Diese will der Glarner Jugend im Rahmen des Reformprojekts eine Stimme geben. Gleichzeitig vertritt zukunft.gl die grosse Mehrheit der politisch interessierten Glarner Jugendlichen. Die Aktion wird deshalb von der Jungen CVP, der Juso, den Jungfreisinnigen sowie vom Komitee „ds Wort gilt“ unterstützt. „Eine ausserordentliche Landsgemeinde zu einem ausserordentlich wichtigen Thema erfordert auch ausserordentliche Massnahmen“, begründet Thomas Huber, Präsident von zukunft.gl, die nicht alltägliche Bus-Aktion.

Warme Hände an der Landsgemeinde

Das „3er-Mobil“ wird an verschiedenen Standorten im ganzen Glarnerland (siehe Box) einen kurzen Stopp einlegen und die Glarner Bevölkerung auf die Landsgemeinde aufmerksam machen. Wer am Samstag oder Freitag auf das „3er-Mobil“ trifft, hat bei einem Dreh am Glücksrad die Möglichkeit diverse Preise zu gewinnen, die für den Besuch der Landsgemeinde hilfreich sein dürften. So sind unter anderem die begehrten Landsgemeinde-Mützen für warme Ohren oder die passenden Schokoriegel „3 Musketeers“ für genügend Energie am Landsgemeindesonntag zu gewinnen. Und damit die Hände der Strukturreform-Befürworter während der Landsgemeinde-Debatte warm bleiben, verteilt zukunft.gl im „3er-Mobil“ spezielle Handwärmebeutel.

Stimme der Glarner Jugend


Ziel der Aktion ist es, möglichst viele Glarnerinnen und Glarner zur Teilnahme an der wichtigen Abstimmung am 25. November zu motivieren. Mit dem „3er-Mobil“ will zukunft.gl der Glarner Jugend eine Stimme im derzeitigen Abstimmungskampf geben. Schliesslich ist es gerade die junge Generation, die den neuen Gemeindestrukturen positiv gegenübersteht und die Notwendigkeit von Reformen erkannt hat. Die junge Generation wird diejenige sein, die in den künftigen Strukturen wohnen und arbeiten wird. Die Aufbruchstimmung im Glarnerland darf deshalb aus Sicht von zukunft.gl nicht gestoppt werden.

Hier finden Sie das „3er-Mobil“:


Am Samstag, 17. November ab 9 Uhr in Elm, ab 10 Uhr in Schwanden, ab 12 Uhr in Netstal, ab 14.15 Uhr in Niederurnen, ab 15 Uhr in Bilten und ab 16 Uhr beim Bahnhof Näfels-Mollis.

Am Freitag, 23. November ab 8 Uhr in Linthal, ab 9 Uhr in Luchsingen, ab 10 Uhr in Glarus auf Landsgemeindeplatz, ab 10.45 Uhr in Ennenda, ab 12 Uhr in Glarus (Kantonsschule), ab 14 Uhr in Näfels, ab 16 Uhr in Filzbach und ab 17.30 Uhr den ganzen Abend auf dem Rathausplatz in Glarus. (Kurzfristige Änderungen vorbehalten).