Die Grünen des Kantons Glarus wählen Myrta Giovanoli als neue Präsidentin

An der Hauptversammlung der Grünen des Kantons Glarus standen neben den Landsgemeindegeschäften Wahlen im Zentrum. Als Nachfolgerin von Karl Stadler wurde Myrta Giovanoli gewählt. Zudem wurde beschlossen, Stimmrechtsalter 16 zu unterstützen



Links die neue Präsidentin
Links die neue Präsidentin

Rücktritt von Andi Kreis als Vorstandsmitglied…

Karl Stadler, Präsident der Grünen des Kantons Glarus, konnte nach den Traktanden Jahresbericht und Jahresrechnung 2006 zu den Wahlen überleiten. Er gab zuerst den Rücktritt von Andi Kreis aus dem Vorstand bekannt. Andi Kreis wurde an den letzten Wahlen in den Landrat gewählt und möchte nun die Vorstandsarbeit abgeben. Seit 1993 nahm er an den Sitzungen des Vorstands teil, seit 1994 offiziell als Vorstandsmitglied. In dieser langen Zeit hat er sich stets für die Grünen und ihre Anliegen engagiert. Als Beispiele ist das Podium im Holenstein mit dem damaligen Polizeikommandant Roy Kunz oder den Einsatz gegen die Umfahrungsstrasse zu nennen.

… und Karl Stadler als Präsident

Anschliessend gab der Präsident seinen eigenen Rücktritt bekannt. Karl Stadler wurde im Jahr 2000 als Präsident gewählt und stand nebenbei verschiedenen Arbeitsgruppen vor, engagierte sich für die Grünen im Landrat und vertrat sie in den Medien. In seine Präsidialzeit fallen zwei Wahlkampagnen und grosse Erfolge der Grünen, wie zum Beispiel die Vertretung im Landratsbüro oder das erste Kommissionspräsidium, welches er selber ausführte. Mit grossem Applaus wurde er verabschiedet. Damit seine Erfahrung nicht verloren geht, stellte er sich aber weiterhin als Vorstandsmitglied zur Verfügung.

Wahl von Myrta Giovanoli als neue Präsidentin…

Als Nachfolgerin wählte die Versammlung Myrta Giovanoli. Sie war einige Jahre Vizepräsidentin der Grünen und schloss vor kurzem ihre Zweitausbildung zur Sprachwissenschaftlerin an der Uni Neuenburg (Französisch, Italienisch) ab. Sie unterrichtet an der Kantonsschule Glarus. Myrta Giovanoli war bereits Präsidentin der Grünen Frauen und ist Mitglied des Vorstandes der Grünen Schweiz. Damit ist sie bestens für die Arbeit als Präsidentin gerüstet. Mit grossem Applaus wurde sie in ihrem neuen Amt willkommen geheissen.

… und Priska Müller als Vorstandsmitglied

Dr. Priska Müller, Biologin und Landrätin der Grünen, stellte sich als Nachfolgerin für Andi Kreis zur Wahl in den Vorstand zur Verfügung. Sie engagiert sich stark für die Grünen Anliegen und arbeitet im Landrat stets mit grossem Einsatz für die Umweltanliegen.

„Ja“ zur Kantonalisierung des Sozial- und Vormundschaftswesen

Anschliessend wurden von der Versammlung verschiedene Landsgemeindevorlagen diskutiert. Die Kantonalisierung des Sozial- und Vormundschaftswesens unterstützen die Grünen klar, die Versammlung fasste diesen Beschluss einstimmig, auch für den Fall, dass andere Anträge an der Landsgemeinde gestellt werden. Das Zuteilung des Sozial- und Vormundschaftswesen zu den neuen Gemeinden lehnte die Versammlung ab.

…“ja, aber“ zur Sportschule…

Landrat Andi Kreis stellte das Gesetz über Schule und Bildung, sowie die Sportschul-Vorlage vor. Er betonte, dass beim Gesetz über Schule und Bildung vom Landrat ein sehr schlankes Gesetz geschaffen wurde. Der Regierungsrat habe aber versprochen, dem Landrat die Möglichkeit zu geben, dieses zu ändern, wenn er die Verordnung des Regierungsrates ungenügend finde. Darum stellte Andi Kreis den Antrag auf Zustimmung, welche die Versammlung auch einstimmig unterstützte. Die Sportschule wollen die Grünen ebenfalls unterstützen, verschiedene Stimmen betonten aber, dass es sich nur um einen Teil des gesamten Bildungsangebotes handelt und es eigentlich eine Gesamtschau bräuchte. Als Teil einer nötigen Bildungsoffensive votierten aber mit wenigen Enthaltungen fast alle Anwesenden Mitglieder für die Vorlage.

… und einstimmig „Ja“ zu Stimmrechtsalter 16

Landrätin Margreet Vuichard stellte den Antrag zum Stimmrechtsalter 16 vor, welcher auf einen Memorialsantrag der Juso zurückgeht. Die Grünen haben im Landrat stets einstimmig für das Stimmrechtsalter 16 votiert, wenn auch gemäss der regierungsrätlichen Vorlage, also nur mit dem aktiven Stimmrecht. Dies wurde auch an der Hauptversammlung ohne grosse Diskussion und einstimmig beschlossen. Landrätin Dr. Priska Müller stellte zuletzt noch die Vorlage zum Neuen Finanzausgleich vor und betonte, dass es sich vor allem um Anpassungen handle, welche bis 2011 gelten. Gewisse Punkte seien umstritten gewesen, sie empfehle aber wie die Grüne Fraktion der Vorlage zuzustimmen. Auch dies wurde von der Versammlung einstimmig beschlossen.