Die „Händler“ trotzten dem Regen

Am Morgen starke Niederschläge; am Mittag und Nachmittag Sonne und warme Temperaturen: Der diesjährige Flohmarkt in Kantonshauptort zeigte sich von zwei völlig unterschiedlichen Seiten. Dennoch flanierten zahlreiche Besucher durch die Stände rund um das Ratshaus.



Zwei unterschiedliche Bilder am Flohmarkt in Glarus: Zwei Mädchen schützen sich vor dem Regen; ein Junge geniest ein leckeres Eis. (Bildmontage: jhuber)
Zwei unterschiedliche Bilder am Flohmarkt in Glarus: Zwei Mädchen schützen sich vor dem Regen; ein Junge geniest ein leckeres Eis. (Bildmontage: jhuber)

Petrus meinte es nicht gut mit den Frühaufsteher am letzten Samstag. Als sich die ersten Händler noch schlaftrunken früh morgens auf der Hauptstrasse installierten, goss es wie aus Kübeln. Mit Blachen und Schirmen wurde versucht sich selber und die Waren im Trockenen zu halten. Dementsprechend war auch der Publikumsaufmarsch in den ersten Stunden eher bescheiden. Doch das Wetter hatte ein einsehen und passend zur Mittagszeit verschwand das trübe Nass und die Sonne lies sich blicken. Bei angenehmen beinahe sommerlichen Temperaturen suchten deutlich mehr Besucher ein Schnäppchen oder eine Rarität. In Zeiten der drohenden Wirtschaftskrise ist der Flohmarkt in Glarus eine ideale Gelegenheit günstig an gewünschte Gegenstände zu kommen oder für einen kleinen „Zustupf“ für die Haushaltskasse. Und das bei hoffentlich ganztags schönem Wetter auch im nächsten Jahr; beim grössten Flohmarkt in der kleinsten Hauptstadt.