Die Kinder achten auf die Räder, nicht auf Handzeichen

Traditionell besucht die Kantonspolizei zum Schulanfang die Kindergärten im Glarnerland. Hier werden den Kindern die wichtigsten Regeln im Strassenverkehr beigebracht, so auch, dass sie die Strasse erst überqueren sollen, wenn die Fahrzeuge komplett stillstehen.



Der Schulanfang bringt immer wieder eine grosse Zahl an neuen Kindern in den regelmässigen Kontakt mit dem Verkehr. Damit diese neue Erfahrung möglichst ohne gefährliche Situationen vonstattengeht, besucht die Kantonspolizei alle Kindergärten im Glarnerland und zeigt den Kindern die wichtigsten Regeln. Zuerst im Klassenzimmer und im Anschluss in der «wirklichen Welt», wird immer wieder das Sprüchlein «Wartä, luägä, losä, laufä» wiederholt und geübt. Dabei wird den Kindern auch nahegelegt, dass sie auf die Räder der Fahrzeuge achten sollen, erst wenn diese komplett stillstehen, darf die Strasse überquert werden. Speziell weist zum Beispiel Polizist Markus Fritschi die Kinder in Elm darauf hin, dass sie sich durch Handzeichen oder Lichthupe nicht irritieren lassen sollen. «Der Lenker kann hier nämlich immer noch seine Meinung ändern, wenn das Kind nicht schnell darauf reagiert, was zu einer gefährlichen Situation führen kann.» Darauf weist er beim Übungsspaziergang von der Talstation der Sportbahnen zurück zur Schule auch gleich einem Autofahrer freundlich hin. Denn wenn sich beide Seiten an die gleichen Regeln halten, klappt es mit dem sicheren Nebeneinander in Strassenverkehr. Eine weitere Hilfe konnten die Kinder auch gleich anziehen, da der Regen einsetzte, trugen sie die neuen Regenponchos, welche die Kantonspolizei verteilte. In knalligem Gelb und mit Reflektoren sind die Kinder auch bei schlechtem Wetter oder einsetzender Dunkelheit bestens sichtbar. Gerade in kleineren Dörfern wie Elm gibt es aber auch viele Strassen, die über keinen Fussgängerstreifen verfügen, aber auch bei weiteren unübersichtlichen Situationen zeigt Herr Fritschi, wie sich die Kinder richtig verhalten sollen. Wieder an der Schule angekommen, konnte er den Mädchen und Jungen aus Elm ein grosses Kompliment aussprechen, da sie sich sehr gut verhalten haben.

*Jürg Huber ist Kommunikationsverantwortlicher der TCS Sektion Glarus.