«Die letzte Lebensphase: Trotz notwendiger Hilfe lebenswert?»

Die Ethikerin Nina Streeck referiert in Ennenda zum Wert des Lebens in Alter, Krankheit und Demenz.



Am Donnerstag, 23. Mai, um 18.30 Uhr, lädt die Vereinigung Alzheimer Glarus zum Thema «Die letzte Lebensphase: Trotz notwendiger Hilfe lebenswert?» im Gesellschaftshaus in Ennenda ein. Nina Streeck, Fachverantwortliche Ethik und Lebensfragen am Institut Neumünster in Zürich, beleuchtet Fragen um Lebensqualität und Krankheit.

«Was heisst lebenswert, und wer bestimmt darüber, was noch lebenswert ist?», umreisst sie Fragen, die sie an den Ausgangspunkt stellt. Fragen, die sich dem oder der Einzelnen stellen, die aber auch von gesellschaftlichen Vorstellungen geprägt sind. Macht man sich doch Bilder und stellt sich schwierige Szenarien vor, so Streeck: «Da ist dann etwa die Vorstellung, man sei ja nicht mehr sich selbst, man vegetiere nur noch.»

Auch mit Krankheit lebenswertes Leben führen

Ja, mit dem Alter werde man grundsätzlich gebrechlicher und könne mit einer schweren Krankheit leben müssen. Doch die Vorstellungen, was noch würdiges Leben sei und was nicht mehr, gingen auseinander. Was laut Streeck auch Fragen nach dem Menschenbild aufwirft, an dem man misst: Ist man nur in Ordnung, wenn man leistungsfähig ist? Muss man sonst mit dem Gefühl fertigwerden, anderen zur Last zu fallen? «Da sollte man sich seine eigene Verletzlichkeit eingestehen», ist ihr Appell.

Eingeladen sind alle, die sich mit diesen Fragen und den Erwartungen an das (auch eigene) Alter auseinandersetzen mögen. Dazu muss man nicht schon älter sein, Streeck möchte auch Angehörige, Profis in Medizin und Pflege sowie Freiwillige ansprechen.

Nina Streeck betreut am Institut Neumünster vor allem Ethische Fragen am Lebensende, Ethik der Palliative Care, Demenz und Medizin- und Pflegeethik.

Anschliessend an das Referat ist laut Alzheimer Glarus Zeit für Gedankenaustausch bei einem Apéro. Und um 20.00 Uhr findet die Hauptversammlung der Organisation statt.

Donnerstag, 23. Mai, 18.30 Uhr, Gesellschaftshaus Ennenda, anschliessend Gedankenaustausch und Apéro. 20.00 Uhr Hauptversammlung