«Die Macht der Gedanken»

Unter diesem Thema stand der diesjährige Einkehrtag der Evangelischen Frauenhilfe im Kirchgemeindehaus Glarus. Heidi Blumer am Klavier stimmte die vielen Besucherinnen musikalisch auf den Tag ein.




Seelsorgerin und Lebensberaterin Ruth Spadin-Gygax, Thayngen, sprach über die «Macht der Gedanken», die einen grossen Einfluss auf das Verhalten des Menschen haben kann. Es beginnt mit einem kleinen Gedanken, daraus kann etwas Grosses werden, dass einem immer wieder beschäftigt. Denken tut man immer, ob positiv oder negativ, hat verschiedene Ursachen und ist vom Naturell oder Temperament abhängig. Massgebend dabei ist die Erziehung. Wird viel geschimpft, geklagt oder getadelt, dann sind die Gedanken eher negativ. In das Positive wechseln sie, wenn gelobt, gelacht und Vertrauen geschenkt wird. Auch das wirtschaftliche Umfeld spielt dabei eine Rolle. Lebt man in der Stadt oder auf dem Land, in einer Villa oder dem Bauernhof und was für Nachrichten liest man in der Presse, im Internet oder schaut man am Fernsehen. Mehrheitlich sind es negative Meldungen, die negative Gedanken hervorrufen. Auch die Betonung des Negativen in der Schule und im Leben beeinflussen sie. Werden bei einer Prüfung die wenigen Fehler hervorgehoben und nicht die vielen richtigen Antworten, sind es die negativen Gedanken, die überhandnehmen. «Nicht die Tatsachen bestimmen unser Leben, sondern wie wir sie bewerten.» Die Gedanken beeinflussen auch die Körperhaltung, bei positiven kann man aufschnaufen, Luft holen, sich leicht fühlen und aufrecht stehen. Negative drücken aufs Kreuz und machen den Menschen kleiner, denn Gedanken und Gefühle hängen stark zusammen. Besonders in dieser Jahreszeit überkommen viele Menschen negative Gedanken. Man kann dagegen ankämpfen und zu sich stopp! Sagen, wenn sie überhandnehmen, was nicht immer einfach ist. Sicher gingen viele Gedanken den Zuhörerinnen durch den Kopf bei den Ausführungen von Frau Spadin zu dem Thema «Macht der Gedanken», die sie in den Alltag mitnehmen konnten.

Monika Dürst-Legler, Präsidentin der Frauenhilfe, dankte Ruth Spadin für den interessanten Vortrag. Weiter dankte sie den Frauen, die für das ArtikelMittagessen eine feine Gerstensuppe gekocht und Kuchen gebacken haben. Sie wünschte allen eine schöne Zeit mit vielen guten Gedanken.

Als Nächstes lädt die Frauenhilfe am Dienstag, 29. November, um 20.00 Uhr, zur Adventsfeier ins Kirchgemeindehaus Glarus ein. Pfarrerin Dagmar Doll und Monika Dürst lesen besinnliche Texte und Heidi Blumer begleitet den Abend musikalisch am Klavier.