Die Musikveteranen tagten in Oberurnen

Nach einem feinen Begrüssungsapéro draussen bei herrlichem Sonnenschein wurden die Anwesenden in der Rautiturnhalle mit flotten Marschklängen begrüsst. Die Musikgesellschaft Oberurnen amtete als Gastgebersektion der diesjährigen Tagung der Glarner Musikveteranen.




Zur 70. Tagung könnte Präsident Albin Hösli verschiedene Gäste aus näherer und weiterer Umgebung und zahlreiche Mitglieder der Veteranenvereinigung begrüssen. Speziell begrüsste er Hans Ochsner aus Netstal, der mit seinen 92 Jahren der Älteste unter den Teilnehmenden war.

In seinem sorgsam zusammengetragenen Jahresbericht blickte der Präsident besonders auf die grossartigen Festlichkeiten zum 125-Jahr-Jubiläum der Harmoniemusik Niederurnen-Ziegelbrücke zurück. Auch Erwähnung verdiente der Ausflug ins Baselbiet mit der Fahrt auf dem Rhein und dem spannenden Besuch bei der Rheinsaline in Schweizerhalle.

Kassierin Susi Wüthrich konnte ihre Rechnung mit einem Plus abschliessen, beim Traktandum Wahlen wurde der Präsident samt Vorstand für weitere drei Jahre gewählt. Speziell geehrt wurde Susi Stüssi, Niederurnen, welche nach 50-jährigem aktivem Musizieren vom GLBV in den Stand der Kantonalen Ehrenveteranen aufgenommen wurde.

Grussworte

Peter Börlin überbrachte die Grüsse vom SBV und informierte über die aktuellen Herausforderungen des Schweizerischen Blasmusikverbandes. Er hinterfragte das Wort Veteran – jemand, der sich verdient gemacht hat in der Blasmusik – und lobte die Arbeit der Veteranenvereinigungen zugunsten der langjährigen Musikantinnen und Musikanten.

Chantal Giger, Veteranenchefin des GLBV, wies in ihrer Rede auf die verschiedenen Workshops für das tiefe Blech hin, welche der GLBV dieses Jahr anbietet. 

In urchigem Urner Dialekt wandte sich Edwin Gutjahr im Namen der befreundeten Veteranenvereinigungen an die Anwesenden und bedankte sich in kurzen Worten für die toll durchgeführte Tagung. Zu Beginn gelang es Daniel Jenny, Präsident der Dorfkommission Oberurnen, mit seinen liebevollen Worten, beste Werbung für das Dorf und seine wunderschöne Umgebung zu machen.

Nach einem feinen Znacht aus der Küche der Metzgerei Berwert konzertierte der gastgebende Verein unter der bewährten Direktion von Helmut Fritschi zur Freude der Anwesenden.