Die passenden Rezepte aus dem Kochbuch auswählen

Analog eines Kochbuchs präsentierte Nico Schotellius am 9. Glarner Innovationsapéro im Forum vom Linthpark Glarus Süd die Bandbreite der Möglichkeiten der Digitalisierung. Auch hier sollte man zuerst einmal einige Rezepte ausprobieren.




Digitalisierung ist ein sehr weitumfassender Begriff, meinte Nico Schotellius, Gründer ungleich und Digital Glarus, an seinem Referat am 9. Glarner Innovationsapéro von letztem Dienstag im Linthpark Glarus Süd. Aus diesem Grund wolle er einen grossen Überblick und konkrete Beispiele liefern. Mit den Sozialen Medien wie Facebook oder Instagram gebe es da zum Beispiel interessante Möglichkeiten für das Marketing. Mit dem Internet der Dinge können Prozesse und Abläufe automatisiert oder sogar zusammen mit Big Data und künstlicher Intelligenz optimiert werden. Bei einem weiteren Aspekt könne in Zukunft das Glarnerland eine grössere Rolle spielen. Gerade in der IT oder in anderen «digitalen» Berufen sei man schon seit Längerem nicht mehr auf den fixen Büroplatz in der Firma abhängig. «Was man braucht ist Strom und eine gute Internetverbindung. Beides kann das Glarnerland bieten.» Und das Ganze in einmaliger Bergkulisse und zudem ohne Umsteigen vom Flughafen Kloten mit dem Zug erreichbar. «Schon jetzt nutzen viele ausländische Kunden unsere CoWorking und CoLiving-Angebote in Schwanden und Diesbach.» Und ein weiteres Angebot wird in den nächsten Jahren zusätzlich im Linthpark Glarus Süd selber realisiert. Hier liefert natürlich auch die Datenablage in Cloudlösungen einen weiteren Beitrag; auf der einen Seite, damit man selber mit verschiedenen Geräten seine Daten überall aufrufen kann oder mit anderen Mitarbeitern leicht und unkompliziert teilen kann.