Die Pfadi im Kanton Glarus wächst

Für die jährliche Delegiertenversammlung, die Legislative der Pfadi Glarus, trafen sich Eltern, Leiter und Pfadis der Glarner Abteilungen Anfang März im Jakobsblick in Niederurnen, blickten zurück und voraus und setzten den Rahmen für die Pfaditätigkeit.



Zu Beginn präsentierte die kantonale Leitung eine erfreuliche Zahl: Die Pfadi Glarus hatte im letzten Jahr einen Mitgliederzuwachs von 13 Prozent. Die Natur erleben, Freundschaften knüpfen und sich weiterbilden scheint nach wie vor viele Kinder und Jugendliche anzusprechen. Mehr Teilnehmende bedeutet aber auch mehr Arbeit und Verantwortung für die vielen ehrenamtlichen Leiter. Mit Hilfsmitteln, Unterstützung und Kursen unterstützt die schweizerische und kantonale Pfadibewegung die jungen Erwachsenen bei dieser Aufgabe. So wurden an der Delegiertenversammlung mehrere Projekte in diesem Bereich vorgestellt: unter anderem ein neues Hilfsmittel für die individuelle Förderung der Pfadis, das Betreuungsnetzwerk für die Leiter oder die übergeordnete Strategie der Pfadibewegung Schweiz.

 

Einblick in die Pfaditätigkeit

Ein Rückblick durch das vergangene Jahr bot einen guten Einblick in das vielseitige Programm der Pfadi Glarus. Nebst Lagern und grösseren Anlässen für die Kinder und Jugendlichen gab es auch einige Tage Weiterbildung und Teambildung für die Leitenden. Die Aktivitäten reichten von den klassischen Zeltlagern über Workshops über Nachhaltigkeit oder Wettkämpfen und Ausflügen bis zur Renovation des Pfadiheim Planura in Linthal. Das Programm- und das Stufenteam der kantonalen Leitung stellte anschliessend das Programm für das aktuelle Jahr vor. Bei zwei Anlässen können auch Neulinge und Interessierte die Pfadi und ihre Tätigkeiten kennenlernen: Am schweizweiten Pfadischnuppertag am 23. März sind die Aktivitäten offen für alle Interessierten und auch beim Glarner Ferienspass macht die Pfadi mit und bietet am 6. April einen Kurs an.

 

Finanzen und Leitung genehmigt

Die Jahresrechnung des vergangenen und das Budget des kommenden Jahres wurde einstimmig genehmigt. Ebenso wurden die Mitglieder des Vorstandes einstimmig für zwei weitere Jahre bestätigt. Die Versammlung wurde vom Duo Nina Vuillemin v/o Juba und Patrick Götschl v/o Rumba verständlich und speditiv geführt, machen die beiden dies doch schon zum dritten respektive neunten Mal.