Die Rotwildjagd im Kanton Glarus ist abgeschlossen

Während der Hochwildjagd und der anschliessenden Herbstjagd auf Rotwild konnten von den Jägern insgesamt 175 Hirsche erlegt werden. Damit ist die Jagdstrecke deutlich höher als im Vorjahr mit 126 Tieren.



Die Rotwildjagd im Kanton Glarus ist abgeschlossen.
Die Rotwildjagd im Kanton Glarus ist abgeschlossen.

Nach den zwei Wochen Hochwildjagd im September wurde noch an insgesamt neun Tagen im November und Dezember eine Herbstjagd auf Rotwild in einigen Kantonsteilen durchgeführt. Während dieser Herbstjagd durften nur noch Kälber und weibliches Rotwild bejagt werden, um so die notwendige Reduktion des Rotwildbestandes zu erreichen.

Insgesamt konnten von den Jägern im offenen Jagdgebiet 175 Tiere erlegt werden, (77 Stiere, 59 Kühe und 39 Kälber). Unter Einbezug der Jäger hat die Wildhut seit Mitte August in den beiden Eidgenössischen Jagdbanngebieten Kärpf und Schilt insgesamt 104 Rothirsche erlegt (14 Stiere, 44 Kühe und 46 Kälber). Der Gesamtabschuss durch die Jagd betrug demnach 279 Tiere (91 Stiere, 103 Kühe und 85 Kälber) und liegt damit deutlich über der Vorjahresstrecke von 238 Rothirschen. Mit diesem sehr guten Jagdergebnis ist ein erster Schritt zur Reduktion des Rotwildes getan worden, die einerseits notwendig ist aufgrund der zunehmenden Rotwildschäden in wichtigen Schutzwäldern und andererseits auch zur Anpassung des Bestandes an seinen limitierenden Winterlebensraum.