Die Schweizer Volksmusik ist bei den Jungen voll im Trend

Mitglieder-Grossaufmarsch der Glarner Kantonalsektion des Verbandes Schweizer Volksmusik zur 43. Generalversammlung im Saale des Restaurants Stadthof in Glarus. Im Zentrum der elf Punkte umfassenden Traktandenliste standen die Wahl von Heiri Gebs in den VSV-Vorstand sowie der definitive Entscheid des Vorstandes für eine Übernahme der Ländler-Weihnacht, deren Weiterführung gefährdet ist. Im Weiteren stand für den VSV Glarus das letzte Jahr ganz im Zeichen der Pflege der Schweizer Volksmusik, zahlreichen Aktivitäten und tollen musikalischen Highlights.




Schweizer Volksmusik ist Ausdruck von Fröhlichkeit, Unterhaltung, Humor und Verbundenheit zur Heimat. Damit diese unbezahlbaren Werte weiterhin bestehen, hat der VSV Glarus die Pflege dieser ureigenen Kultur zuoberst auf seiner Fahne geschrieben. Heute dürfen die Verantwortlichen der Glarner Sektion mit Freude feststellen: Die Schweizer Volksmusik steht im Kanton Glarus wie auch in anderen Kantonen bei Jung und Alt hoch im Kurs. Die letzten Jahre zeigen einen deutlichen und stetigen Aufwärtstrend auch beim VSV Glarus. Das widerspiegelt sich in der Tatsache, dass aktuell 20 aktive Jungmusiker ihre Freude zur Schweizer Volksmusik bekunden. Es ist deshalb das Bestreben des VSV Glarus, seinen Nachwuchs gezielt zu fördern, damit das Brauchtum der volkstümlichen Ländlermusik in unserem Kanton weiter erhalten bleibt. Dazu bietet man den jungen Leuten beispielsweise bei «Stubeten» eine Plattform, damit diese Erfahrungen vor Publikum sammeln können.

2019 war ein erfreuliches Jahr

Nach einem feinen Nachtessen aus der «Stadthof»-Küche konnte Daniel Kaufmann, Präsident der VSV-Sektion Glarus, sichtlich erfreut rund 60 Mitglieder und Gäste, darunter VSV-Zentralvorstandsmitglied Robin Mark und Gemeinderat Hansjörg Schneider im Saal des Restaurants Stadthof in Glarus begrüssen. Speditiv, souverän und immer mit einer Prise Humor führte Präsident Kaufmann durch die elf Punkte umfassende Traktandenliste. In seinem ausführlichen Jahresbericht liess der Vorsitzende das vergangenen Vereinsjahr 2019 nochmals in Revue passieren. Diese stand ganz im Zeichen zahlreicher Aktivitäten und musikalischen Highlights. «Es war für den VSV Glarus ein äusserst erfolgreiches Jahr», wie Präsident Kaufmann in seinem Resümee erfreut feststellen konnte. Zahlreiche Anlässe konnten erfolgreich durchgeführt werden. Vor allem der Auftritt an der Ennendaner Chilbi hat sich sowohl vom Aufwand als auch vom Ertrag her mehr als gelohnt.

Heiri Gebs ist neues Vorstandsmitglied

Sie war engagiert und konnte als Beisitzerin im Vorstand des VSV Glarus während Jahren jederzeit polyvalent eingesetzt werden. Umso mehr wurde ihr Rücktritt sehr bedauert. Die Rede ist von Maya Trümpi aus Ennenda, die während Jahren dem VSV-Vorstand ihren eigenen Stempel aufdrückte. Nach der Überreichung eines bunten Blumenstrausses und verdienten Dankesworten wurde Maya Trümpi mit einem warmen Applaus der Anwesenden verabschiedet. Nach ihrem Rücktritt wählte die Versammlung den Molliser Heiri Gebs mit Akklamation in den VSV Glarus-Vorstand.

Speditive Erledigung der Sachgeschäfte

Äusserst speditiv wurde die elf Punkte umfassende Traktandenliste von der Versammlung verabschiedet. Das ausführliche Protokoll von Aktuar Stefan Kamm sowie die sauber geführte Jahresrechnung inklusive Budget 2020 von Kassier Martin Beglinger fanden die uneingeschränkte Zustimmung aller Versammlungsteilnehmer. Im vergangenen Jahr musste man sich wiederum von lieben Freunden, Kameradinnen und Kameraden für immer verabschieden. Der Dank aller Volksmusikfreunde gilt den Verstorbenen über das Grab hinaus.

Kein Interesse an der Ländler-Weihnacht 2021

Aus personellen, wirtschaftlichen und organisatorischen Gründen hat der VSV-Vorstand des VSV Glarus entschieden, sich als Organisator der Ländler-Weihnacht 2021 zurückzuziehen und auch auf künftig darauf verzichtet, diesen Traditionsanlass zu organisieren. Präsident Kaufmann ist der Meinung, dass ein solcher Event in diesen Dimensionen von der Glarner Sektion schwierig zu stemmen sei. Man müsse vernünftig sein», so seine dezidierte Meinung.

Viel Arbeit im Jahr 2020

Das von Vizepräsident Beny Weber ausgearbeitete Jahresprogramm 2020 erfordert von allen wiederum ein gerütteltes Mass an Arbeit. Wie üblich gehören der Landsgemeinde-Tanz und die» Stubete» am Samstag, 2. Mai, im Restaurant Bären in Netstal sowie die urgemütliche «Stubete» am 26. Juni auf dem Urnerboden zu den Highlights 2020. Für den VSV Glarus ist die Beteiligung an der Chilbi in Ennenda auch aus finanziellen Gründen eminent wichtig. In der Festhütte wird mit dem Ländler-Quartett «Blatter-Roth» am Chilbifreitag, mit dem Schwyzerörgeli Quartett «Hiubi Chiubi» am Chilbisamstag und mit den «Glarner Jungmusikanten am Chilbisonntag, bestimmt wieder die Post abgehen. Grussadressen überbrachten Zentralvorstandsmitglied Robin Mark, Gemeinderat Hansjörg Schneider und Adi Schmidiger als Regionalvertreter Nordostschweiz.