Die touristischen Angebote sollen besser verknüpfbar werden

Verwaltungsratspräsident Bruno Landolt konnte an der kürzlichen Hauptversammlung von Touristinfo Glarnerland AG im Berghotel Obersee von einem erfolgreichen 15. Geschäftsjahr berichten. Fridolin Hösli blickte zudem auf die ersten Aktivitäten von Visit Glarnerland.




Vor Jahresfrist wurde an der Hauptversammlung von Touristinfo Glarnerland AG die Idee in die Runde geworfen, ob aus dieser Institution die neue kantonale Tourismusorganisation entstehen soll. Nach regem Austausch und einer ausserordentlichen Hauptversammlung habe man sich aber zu Beginn für einen getrennten Weg entschieden. Aus diesem Grund ist am Anfang des Jahres die Visit Glarnerland entstanden, welche seit Juli mit Fridolin Hösli als Geschäftsführer tätig ist. «Wir arbeiten aber schon sehr intensiv miteinander und für die Zukunft ist eine Fusion sicher nicht ausgeschlossen», erklärte Bruno Landolt zu Beginn der Versammlung. Hösli berichtete zudem, dass man schon einen ersten Austausch mit den touristischen Leistungsträgern im Kanton organisiert hat, wobei man die brennendsten Themen aufgenommen hat. Neben dem mangelhaften Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten wurde der Wunsch geäussert, dass die verschiedenen Angebote im Kanton besser zusammengeführt und koordiniert werden. «Dies ist wichtig, damit der Kunde aber auch die verschiedenen Suchmaschinen im Internet, ein rundes Programm im Kanton Glarus finden und erstellen können.» Zudem ist mit der Herbstaktion die erste Marketingkampagne angelaufen. Gleichzeitig beabsichtige man, mit einem generellen Drucksachenkonzept Übersicht in den Prospektdschungel zu bringen.

Die Touristinfostelle konnte dabei auf ein erfolgreiches 15. Geschäftsjahr zurückblicken, was sich auch in der positiven Jahresrechnung widerspiegelt. Hier meinte Landolt, dass die aktuelle Klimadiskussion eine zusätzliche Chance für das Glarnerland sei. «Es kann die Leute, gerade in Zürich dazu bewegen, ihre Ferien oder ihre Freizeit in der Nähe zu verbringen.» Neu in den Vorstand wurde anschliessend Gabriela Heer gewählt, welche bei Braunwald-Klausenpass Tourismus die Nachfolge in der Geschäftsführung von Fridolin Hösli übernommen hat. Dieser bleibt aber auch dem Gremium erhalten und fungiert so als perfektes Bindeglied zu Visit Glarnerland.