Die Würfel sind gefallen – Glarner im Final

Die letzte und entscheidende Luftgewehr-Mannschaftsmeisterschaftsrunde brachte für die Glarner Sportschützen die Erlösung. Glarnerland 1 bezwang Thörishaus. Glarnerland 2 unterlag Region Thunersee 2.



Das Talent aus dem Glarnerland: Lars Kamm schiesst mit 197 Punkten auch nach etlichen Jahren noch immer Spitzenresultate. (Bild: zvg)
Das Talent aus dem Glarnerland: Lars Kamm schiesst mit 197 Punkten auch nach etlichen Jahren noch immer Spitzenresultate. (Bild: zvg)

Das Bangen hat ein Ende. Die erste Mannschaft der Sportschützen Glarnerland musste bis zum letzten Moment um den Einzug in den Meisterschaftsfinal zittern. Der Schweizer Meister rettete sich mit einem herzhaften Sieg gegen die Schützen aus Thörishaus auf den sechsten und somit letzten startberechtigten Finalrang.

Wenn Punkte entscheiden


Die ersten fünf Teams standen bereits nach der 6. Runde für den Final fest. Der letzte Startplatz konnte in der 7. Runde nur noch zwischen Glarnerland und Thörishaus ausgemacht werden. Genau diese zwei Teams standen sich in der aktuellen Runde gegenüber. Sie kämpften um jeden einzelnen Punkt. Trotz eines verbitterten Kampfes behielten die Glarner das bessere Ende für sich. Glarnerland 1 bezwang Thörishaus mit 1552:1550 Punkten. Patrick Hunold schoss mit 198 Punkten das beste Glarner Ergebnis. André Eberhard (197), Andrea Stüssi (196), Marc Hunold (195), Peter Diethelm (194), Andreas Stüssi (193), Sabrina Fuchs (191) und Rolf Lehmann (188) absolvierten die übrige Teamarbeit.

Spitzengruppe im Final


Am Morgen des 8. Februars treffen ab 08.00 Uhr in Weinfelden in der Paul-Reinhart-Turnhalle die besten sechs Teams der Schweiz aufeinander. Geschossen wird in zwei Gruppen. Die Glarner sind in der starken Gruppe A zusammen mit dem Serienmeister Tafers und Altstätten-Heerbrugg eingeteilt. In der Gruppe B treffen Olten, Region Thunersee 1 und Nidwalden aufeinander. Die Glarner haben den Schweizer-Meister-Titel zu verteidigen – eine nicht einfache Aufgabe.

Auch 1.-Ligisten auf Rang 6


Wie die erste Mannschaft beendeten auch die 1.-Ligisten die Qualifikation auf dem 6. Schlussrang. Zwei Siege resultierten aus der zu Ende gegangenen Saison. Die 7. Runde brachte gegen Region Thunersee 2 keine zusätzlichen Punkte mehr. GL 2 unterlag mit 1503:1512 Ringen. Milan Mach und Lars Kamm bewiesen einmal mehr, weshalb sie als Talente gelten. Die beiden schossen stark – 197 Zähler. René Müller (191), Roland Weyermann und Sibylle Hunold (je 185), Martin Mächler und Martin Tremp (je 183) und Jürg Fischli (182) zielten ebenfalls mehrheitlich genau.

Resultate:

NLA, 7. Runde:
Olten – Reg. Thunersee 1 1569:1543. Thörishaus – Glarnerland 1 1550:1552. Altstätten-Heerbrugg – Tafers 1 1555:1576. Nidwalden 1 – Oberburg 1563:1518.

1. Tafers 1 12 Punkte/10975 Zähler. 2. Olten 12/10931. 3. Altstätten-Heerbrugg 8/10907. 4. Reg. Thunersee 1 8/10889. 5. Nidwalden 1 8/10886. 6. Glarnerland 6/10860. 7. Thörishaus 2/10848. 8. Oberburg 0/10648.

1. Liga, Gruppe 2, 7. Runde:
Selzach-Altreu 1 – Wettingen 2 1483:1471. Reg. Thunersee 2 – Glarnerland 2 1512:1503. Genève L’Arquebuse – Ebikon 1518:1527. Briglina – Fribourg Ville 1 1505:1527.

1. Fribourg Ville 1 14 Punkte/10679 Zähler. 2. Ebikon 10/10604. 3. Genève L’Arquebuse 10/10569. 4. Briglina 10/10564. 5. Reg. Thunersee 2 6/10512. 6. Glarnerland 2 4/10507. 7. Selzach-Altreu 1 2/10292. 8. Wettingen 2 0/10383.