Dorfschulhaus erstrahlt in neuem Glanz

Das Schulhaus Dorf in Näfels ist nach einer Sanierung innen nun über den Sommer auch aussen gründlich saniert worden. Mit den gewählten Farben und den neuen Fenstern erstrahlt das Dorfschulhaus in neuem Glanz.




Das Schulhaus Dorf in Näfels wurde 1877 erbaut und ist im Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder enthalten und damit von nationaler Bedeutung. So mussten für alle Bauarbeiten am Gebäude die Denkmalpflege beigezogen werden. Während den Sommermonaten ist eine Aussenrenovation realisiert worden, die nun zusammen mit den bereits ausgeführten Innensanierungen mit einem kleinen Einweihungsfest abgeschlossen worden ist.

Das Schulhaus erhielt eine komplett neue Farbgebung. Das Farbkonzept erstreckt sich nahtlos über Fenster, Markisen, Blenden Schutzgitter und Dachuntersicht. Letztere ist in vier verschiedenen, von Hand aufgebrachten Farben ausgeführt worden. Aufgrund der Bauarbeiten auf der Nachbarparzelle mussten im Gebäude auch Risse saniert werden. Für den Besucher am auffälligsten am restaurierten Gebäude sind wohl die Fenster und die Storenblenden. Die Fenster wurden letztmals 1987 ersetzt und entsprachen nicht mehr den heutigen Anforderungen auf Wärmedämmung und Schallisolation.

Neuer Sonnenschutz mit Markisen

Im Zuge der Sanierung wurde entschieden auch einen Sonnenschutz anzubringen, den es vorher nicht gab. In Absprache mit der Denkmalpflege fiel die Wahl auf Markisen, wie sie zur Zeit der Erbauung des Schulhauses üblich gewesen wären. Die Blenden vor den Storenkasten sind mit Mustern vom traditionellen Glarnertüechli ausgeführt worden. Damit haben die Architekten einen speziellen Beitrag zum kulturellen und wirtschaftlichen Erbe des Glarnerlandes geschaffen.

Zur kleinen Einweihungsfeier durfte Frank Gross, Bereichsleiter Liegenschaften, Architekten, Unternehmer, Anwohner, und natürlich auch die Vertreter der Politik begrüssen und feststellen, dass die Sanierung des Dorfschulhauses gut herausgekommen ist. Gemeinderat Kaspar Krieg erwähnte, die Architekten hätten den Charme des Hauses gut erhalten können. Besonders gefallen ihm die Blenden der Storen mit den Mustern vom Glarnertüechli. Die Farbgebung des Hauses passe sehr gut in die Dorfkernzone von Näfels. Architekt Stefan Vetsch vom Architekturbüro KNTXT, Zürich, erwähnte die wichtigsten Positionen der nun abgeschlossenen Aussensanierung. Mit der Aussen- und Innensanierung habe das Schulhaus wieder eine ehrwürdige Position für die nächsten 30 Jahre erhalten.

Das Ensemble Dorf aufgewertet

Zum Ensemble des Schulhauses gehören auch die Turnhalle Ochsenbühl, hinter dem Feuerwehrplatz gelegen, und der Kindergarten. An der Turnhalle wurden ebenfalls die Fenster ersetzt und in modernem, sicherheitstechnisch einwandfreiem Verbundglas ausgeführt. Zudem musste der Bodenbelag in der Turnhalle erneuert werden. Die Aussensanierung des Schulhauses erheischte Kosten von rund 650 000 Franken. Für das ganz Ensemble Näfels Dorf hat die die Gemeinde Glarus Nord gut eine Million Franken investiert und damit nachhaltig Wert geschaffen.