Dresden wir kommen

Zum 125-Jahr-Jubiläum schenkten sich die Samariter von Netstal eine mehrtägige Reise nach Dresden. 13 Mitglieder erkundeten mit Reiseleiterin Chiara die Stadt und das Umland.



125-jährigens Jubiläum Samariterverein von Netstal (Bilder: zvg)
125-jährigens Jubiläum Samariterverein von Netstal (Bilder: zvg)

Als Erstes erlebten wir eine Fahrt entlang der Elbe mit einem sechsplätzigen Rundvelo. Tapfer strampelten wir auf und ab und verliessen uns auf die Fahrkünste des Lenkers. Glücklicherweise musste niemand verarztet werden.

In der Sächsischen Schweiz besuchten wir die Basteibrücke und bestaunten die Felsformationen. Auf der riesigen Festung Königstein konnten Kanonen bestaunt und die Aussicht genossen werden.

Alle waren fasziniert von den prächtigen Gebäuden in Dresden. Im Residenzschloss konnten wir wertvolle Schätze und kostbare Kleider bewundern. Wir staunten über den Reichtum, welcher in der frühen Neuzeit im 18. Jh. geherrscht haben musste.

Ein Besuch der Milchbar, wahrlich der schönste Laden der Welt, durfte nicht fehlen. Das ganz mit bemalten Kacheln ausgekleidete Geschäft liess uns den Mund offenstehen. Das Angebot an Milchprodukten war riesig und weckte die Kauflust.

Natürlich durfte eine Besichtigung von Frauenkirche, Semperoper oder Zwinger nicht fehlen. Auch konnten wir schöne Restaurants kennenlernen und uns kulinarisch verwöhnen lassen.

Gegen Ende der Reise zeigte sich immer klarer, auch eingekauft wurde fleissig. Das «Werweissen» ging los, ob das eigene Gepäckstück auf der Rückreise wohl plötzlich Übergewicht hat? Wieviel dies wohl kosten würde? Ha, wir hatten Glück, die Waage kam nicht ins Spiel.

Zurück in Netstal waren sich alle einig, der Ausflug war wunderschön und wird in guter Erinnerung bleiben.

Nochmals herzlichen Dank an unsere Reiseleiterin Chiara und ihre Mithelfer.

Die reiselustigen Samariter/-innen aus Netstal