«Dunkle Materie Literatur» – Vortrag von Perikles Monioudis

Im Rahmen der Reihe «Kunst und Wissenschaft» der Volkshochschule Glarus und in Zusammenarbeit mit der Fritz-Zwicky-Stiftung zum aktuellen Fritz-Zwicky-Jubiläumsjahr hält der Glarner Schriftsteller und Kulturpreisträger Perikles Monioudis am Dienstag, 4. Dezember 2018, in der Aula der Kantonsschule einen Vortrag zum Thema «Dunkle Materie Literatur».




Fritz Zwicky beschrieb als erster Astrophysiker die dunkle Materie, erkannte zu seiner Zeit allerdings noch nicht die Bedeutung seiner Entdeckung, welche heute ein zentrales Thema in der Physik darstellt. Über das Wirken von Fritz Zwicky und seine Entdeckungen sowie über seine Person fanden im Laufe dieses Jubiläumsjahres bereits verschiedene Veranstaltungen statt. In diesem Vortrag geht es um die beiden grossen «Fritzen», dem Künstler und Dramatiker Friedrich Dürrenmatt und Fritz Zwicky, dem Physiker. Eine bessere Verbindung von Kunst und Wissenschaft ist kaum denkbar, da aus den Begegnungen der beiden die Figur des «Möbius» in Dürrenmatts literarischem Werk «Die Physiker» resultierte.

Perikles Monioudis wird in seinem Vortrag auf die beiden Protagonisten eingehen, auf die Periode nach dem zweiten Weltkrieg, dem «Kalten Krieg», durch den sie menschlich als auch in ihrem Wirken massgeblich geprägt wurden. Dieser unerträglich angespannten Weltlage versuchte Zwicky mit seiner «Morphologie» belehrend zu entkommen, während Dürrenmatt mit der Komödie auf Aufklärung und Sensibilisierung setzte. Perikles Monioudis kommt auch auf die Begegnungen der beiden zu sprechen, erläutert uns, worin sich die Literaturfigur «Möbius» und Fritz Zwicky (alias Möbius) unterscheiden und führt uns in die dunkle Materie in der Literatur. Wir sind sehr gespannt, ob beide dieser genialen Köpfe in jedem ein Genie sehen und freuen uns auf diesen ungewöhnlichen Vortrag, der zugleich die Vortragsreihe über Fritz Zwicky im Jubiläumsjahr abschliesst.

Der Vortrag findet statt: Dienstag, 4. Dezember, 19.30 Uhr, Aula Kantonsschule Glarus. Eintritt Fr. 10.– (VHSGL-Mitglieder Fr. 8.–).