Ein buntes Auf und Ab

Trotz Covid-19-Vorgaben und abgespeckter Art eine ruhige 45. Delegiertenversammlung des Samariterverbandes Glarnerland in und um die Aula der Kantonsschule Glarus, auch im zweiten Anlauf mustergültig organisiert durch den Samariterverein Glarus-Riedern.



Nach den Alphornklängen vor der Mensa der Kantonsschule, dem emsigen Suchen nach den richtigen Antworten zum Wettbewerb, zeigte sich Manfred Kistler, Präsident des Samaritervereins Glarus-Riedern, hoch erfreut, die Anwesenden in der Aula nicht nur begrüssen zu dürfen, sondern auch einen kurzen Abriss über die vergangenen 125 Jahre des organisierenden SV Glarus-Riedern zu geben. Die für dieses Jubiläum geplanten Anlässe konnten leider wegen des Coronavirus nicht durchgeführt, sollen aber im kommenden Jahr nachgeholt werden.

Kein Jahr wie gewöhnlich

Insgesamt 36 stimmberechtige Teilnehmerinnen und Teilnehmer durfte SVGL-Präsident George Scherer zur diesjährigen, Corona-bedingt etwas später durchgeführten DV begrüssen. Unter ihnen Regierungsrätin Marianne Lienhard, Markus Schnyder, Vizepräsident Gemeinde Glarus, Ruth Horner, Präsidentin SRK Glarus und Roman Käslin, neuer Leiter der Gesamtfeuerwehr Glarus. In gewohnt ruhiger und sachlicher Manier führte er durch die Versammlung.

Folgende Schwerpunkte haben den Samariter-Kantonalverband im 2019 beschäftigt: Umstrukturierung SSB, Kleider-Strassensammlung (letztmals im Mai 2019, weil Aufwand und Ertrag in keinem Verhältnis mehr stehen), Kassier, Vereinsauflösung, First Responder, Ausbildung Feuerwehrsamariter, Kurse, Marketing oder auch die sinkenden Mitgliederzahlen (zwischen 3 und 5%). Dafür stiessen die Firmenkurse mit 350 Teilnehmern (145 mehr als im Vorjahr) an die Kapazitätsgrenze. Diese Kurse wurden durch die Kursleiter IVR3 geleitet. Weiter standen die KAW-Mitglieder für Ausbildungs-, Zertifizierungs- und Fachfragen den technischen Kadern der Samaritervereine zur Verfügung. Vor allem Vreni Kubli leistet extremes. Ist sie doch auch national als Ausbildnerin gefragt.

Der Jahresbericht des Präsidenten, der verschiedenen Kommissionen wie auch das Protokoll der DV 2019, verfasst von Silvia Rufer, fanden einhellig Zustimmung. Auch die nach den Eskapaden des im Vorjahr gewählten Kassiers nochmals von Jasmin Hösli präsentierte Jahresrechnung und das Budget 2020 passierten einstimmig.

Mit Annemarie Brühwiler, Schwanden, konnte die Vakanz als Kassier auf Mandatsbasis geschlossen werden. Weiterhin noch offen sind zwei weitere Mitglieder in den Vorstand. Der restliche Vorstand wie auch die verschiedenen Ersatzmitglieder (Revisoren und Abgeordnete) erhielten ebenfalls das Vertrauen der Delegierten.

Keine Ehrungen

Die Träger der Henry-Dunant-Medaille werden ihre Auszeichnung erst an der DV 2021, welche in Schänis stattfindet, erhalten.
Für den verstorbenen Franz Jakober, Riedern, wurde in einer Schweigeminute gedacht.

Beste Werbung für die Samariter

In unzähligen Stunden, mit sehr viel Recherchearbeit und Herzblut hat Cyrill Ender einen Film über die vergangenen 125 Jahre SV Glarus-Riedern realisiert, welcher zum Abschluss der DV bei den Delegierten auf viel Aufmerksamkeit stiess. Wer solche Mitglieder in seinen Reihen weiss, der muss sich um das Fortbestehen der Samaritervereine keine Gedanken machen.