Ein Jahrbuch zu einem aktuellen Thema

Das Kultur-Jahrbuch 2019 der Gemeinde Glarus Nord befasst sich mit dem Thema «Alt werden» und liefert dazu viele interessante Beiträge.



Die Kulturkommission von Glarus Nord wählte für 2019 als Hauptthema «Alt werden». Das Thema ist sehr aktuell, weil ja alle Menschen einmal alt werden und der Trend der Zeit dahin geht, dass immer mehr Menschen alt werden. Dabei ist es der Kommission gelungen, prominente Autoren zum Thema zu animieren. Allen voran der sehr bekannte Schriftsteller Peter Bichsel, der seinen Beitrag unter den Titel stellte «Ich fürchte mich vor dem Altersheim». Sehr bekannt ist auch die ehemalige Zürcher Stadträtin Monika Stocker, die in einem Interview Red‘ und Antwort zum Thema Alter steht.

Vielfältige Beiträge

Aber auch sonst ist das Buch gefüllt mit interessanten Beiträgen. So befasst sich Bernardo Rhyner mit Wohnen im Alter, berichtet wird vom gemeinsamen Spaziergang mit Senioren in Niederurnen oder von einem Dorfrundgang mit Louis Müller in Oberurnern. Thomas Zweifel und Aldo Mitidieris unterhalten sich mit Pascal Vuichard über KISS. KISS ist eine Genossenschaft, bei der sich die Beteiligten gegenseitig unterstützen im Alltag, möglichst einfach und unbürokratisch. Und auch dieses Jahr wird ein Mitarbeiter der Gemeinde vorgestellt, nämlich Samuel Geissbühler als Sammelstellenbetreuer. Schliesslich werden auch die beiden Kulturpreisträger 2019 von Glarus Nord, Brigitta Schrepfer und Samuel Leipold, in Wort und Bild erwähnt und präsentiert.

Schöne Fotos und Musik

Auch das Kultur-Jahrbuch 2019 wird aufgewertet mit zahlreichen Fotos von Daniele Giardina und Sasi Subramaniam. Die Vernissage des Kulturbuchs am Freitag war sehr gut besucht. Der Präsident der Kulturkommission, Pascal Vuichard, Präsident der Kulturkommission, konnte in einem bis zum letzten Platz besetzten Bohlensaal die Besucher willkommen heissen. Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage vom Chinderjodelchörli unter der Leitung von Monika Waldvogel und Dunja Kern, begleitet an der Handorgel von Kurt Zwicky.