Ein Leben für die Schule

In diesem Sommer werden zwei sehr langjährige Mitarbeiter der KBS Glarus ihren wohlverdienten Unruhestand antreten.



Markus Thoma hat 1972 seine Berufsausbildung im Detailhandel bei der Migros Genossenschaft Zürich abgeschlossen. Durch diverse Weiterbildungen erlangte er die Berechtigung zum Berufsschulunterricht im Fachbereich Detailhandel. 1985 hat sich Markus Thoma bei der Kaufmännischen Berufsfachschule als Fachlehrperson für den Detailhandel beworben. Seit 1985 war Markus Thoma massgeblich am Aufbau der heutigen Detailhandelslehre beteiligt. In der Funktion als Prüfungsexperte hat er viele Berufslernende beim Übergang vom Lernenden ins Berufsleben begleitet. Für seine Dienste in den rund 35 Jahren in welchen Markus Thoma für die KBS gearbeitet hat, für seinen Einsatz für die Lernenden der KBS Glarus und sein Mitwirken im Dualen Berufssystem möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken.

Paul Bischof hat 1977 die Ausbildung zum Sekundarlehrer an der pädagogischen Hochschule in St. Gallen abgelegt. Ab August 1990 unterrichtet Paul Bischof als Fachlehrperson im Bereich Mathematik und Informatik an der KBS Glarus. Er war massgeblich am Aufbau der Informatik Infrastruktur beteiligt und trug für diesen Bereich auch die operative Verantwortung an die KBS Glarus. Es war und ist unter anderen sein Verdienst, dass die KBS Glarus immer eine hervorragende Infrastruktur im Bereich Informatik vorweisen konnte, so wie es vor allem für die kaufmännische Grundbildung absolut notwendig ist. Über einen langen Zeitraum hat Paul Bischof auch Informatik Abendkurse für private und Unternehmungen durchgeführt und so einen Teil der Glarner Bevölkerung in das digitale Zeitalter eingeführt. In diesem Jahr feierte Paul Bischof sein 30-Jahr-Jubiläum an der KBS. Für seine Dienste in der Berufs- und Erwachsenenbildung möchten wir uns herzlich bedanken.

Sowohl Markus Thoma als auch Paul Bischof unterrichteten in diesem, von Covid-19 geprägten Schuljahr, zum letzten Mal an der KBS. Mit der Pensionierung der beiden verliert die KBS ein enormes Fachwissen, viele Erfahrung und zwei gute Kollegen und Mitarbeiter.

Die Schulleitung und das gesamte Team der KBS wünscht den beiden Pensionären alles Gute für den dritten Lebensabschnitt.