Ein Plädoyer für nachhaltiges Reisen

Die Oberurner Bundesfeier fand wie in den vergangenen Jahren am Vortag des Nationalfeiertages statt. Die Rede hielt Landratspräsident Peter Rothlin.




Schon traditionsgemäss feierten die Oberurner den Nationalfeiertag am Vortag des Nationalfeiertages vom 31. Juli. Die Feier fand dank regenfreiem Abend im Hof des Rautischulhauses statt.

Wiederum nahm eine überaus grosse Anzahl von Gästen an dem vom Verkehrsverein organisierten Anlass teil. Während die Musikgesellschaft Oberurnen unter der Leitung von Helmut Fritsche aufspielte, wurde die Festwirtschaft rege benutzt. Grillmeister Röbi Berwert hatte alle Hände voll zu tun, der Nachfrage nach der Gratis-Grillwurst nachzukommen. Zum Kaffee gab es auch ein reichhaltiges Kuchen- und Dessertbuffet.

In seiner Rede befasste sich Landratspräsident Peter Rothlin mit Reisen, der Reisefreiheit und dem nachhaltigen Reisen. Nach einem Rückblick auf frühere Reisen erwähnte er die unzähligen Reisemöglichkeiten und die Reisefreiheit von heute. Aber genau diese Freiheit sei heute in Gefahr. Es gelte, sich heute für diese Freiheit einzusetzen. Rothlin empfahl den Anwesenden, einen nachhaltigen und freiheitlichen Weg einzuschlagen. «Verpflichten Sie sich auch wie ich nachhaltig zu reisen», fuhr er fort. Wir sollten auf andere, nicht weniger schöne Ferienziele setzen. Das Wichtigste sei jetzt, die eigene Freiheit zu verteidigen. Er sei auch der Meinung, dass das Zeitalter der Bevormundungsmenschen angebrochen sei. Und dagegen sei nur ein Kraut gewachsen: nämlich jeder, der die Freiheit liebe. «Unsere Generation ist deshalb gefordert, Verteidiger der freiheitsliebenden Menschen zu werden.»

Nach der Hitzeperiode der vergangenen Tage lud der Abend bei angenehmen 20 Grad zum weiteren Verweilen ein, wobei es später dann doch etwas Langärmeliges brauchte. Für die die musikalische Unterhaltung waren anschliessend Kurt Zwicky und Otto Manhart besorgt.