Ein Strassenmuffel will neu Brücken bauen




Vor der eidgenössischen Abstimmung bezüglich der Preiserhöhung der Autobahnvignette im November 2013 organisierte sich im Glarnerland ein breitabgestütztes kantonales Unterstützungskomitee namens «Jetzt oder niä». Mit dem Entscheid für eine 100-Franken-Vigniette wäre die Finanzierung und damit die Umsetzung der Umfahrungsstrasse Näfels schon damals einen gewichtigen Schritt weitergekommen. Neben den drei Bundesparlamentariern, der Handelskammer und dem Gewerbeverband beteiligten sich auch alle Parteien in diesem Komitee. Alle Parteien? Nein, einzig die Grüne Partei konnte nicht über ihren Schatten springen und diesem wichtigen Thema für unseren Kanton ihre Unterstützung entgegenbringen. An diesem Beispiel erkennt man, wie sich Menschen und im speziellen Politiker schwertun, ihre Wertvorstellungen und ihre parteipolitischen Ideale über Bord zu werfen. Oder eben auch nicht? Denn im aktuellen Wahlkampf werben und unterstützen «Umfahrungsmuffel» plötzlich dringend nötige Strassenprojekte. Darum prüfe, liebe Stimmbürgerin und lieber Stimmbürger, wer sich für vier Jahre an einen Grünen binden will. Angeblich möchte er Brücken bauen, Strassen jedoch zumindest vor rund sechs Jahren lieber nicht oder zumindest nicht mit seinem Namen dafür werben.