Ein unglücklicher Auftritt der kleinen Wirbelwinde

Leider konnten die D-Junioren der Hurricanes Glarnerland nicht an die gute Leistung aus den vergangenen Spielen anknüpfen und mussten zwei Niederlagen hinnehmen.




Im ersten Spiel ging es gegen den Gastgeber Chur Unihockey rot. Diese haben bisher alle zwölf Spiele gewonnen. Unser Ziel war es, den haushohen Favoriten etwas aus der Reserve zu locken und allenfalls mit etwas Glück eine Sensation zu schaffen.

Leider ging der Matchplan nicht auf! Bis in die 8. Minute konnte Valentin Hauser seinen Kasten reinhalten. Seine Vorderleute konnten bis dahin die drückenden Churer von der gefährlichen Zone fernhalten. Leider schlichen sich dann einige defensive Unachtsamkeiten ein, welche die starken Bündner gnadenlos ausnutzten. 0:3 Pausenstand.

Auch in der zweiten Halbzeit waren es die Churer, welche den Takt angaben. In der 25. Minute wieder ein unkonzentrierte Defensive, welche das vierte Tor der Churer ermöglichte. Als kleines Trostpflaster gelang Manuel Engelberger in der letzten Minute noch der Ehrentreffer zum 1:4-Endresultat.

Die schlechten Emotionen zogen sich leider bis ins zweite Spiel hinein. Diesmal stand Alligator Malans schwarz auf der Gegenseite. Silvan Kälin schoss die Wirbelwinde in der 2. Minute in Führung. Aber die Malanser glichen gleich im Anschluss wieder aus.

Eine Strafe gegen Jamiro Cools bot den Bündnern eine willkommene Gelegenheit für den Führungstreffer. Manuel Engelberger konnte den Ball hinter dem eigenen Tor sichern, wollte den Ball wegschlagen, traf den Gegner und der Ball prallte ins eigene Tor. 1:2.

Im nächsten Einsatz gelang Simon Wild nochmals der Ausgleich. 2:2. Aber man merkte, dass die Glarner unbedingt einen Sieg wollten. Weiter wurden einige Entscheidungen des Schiedsrichters von den Glarnern angezweifelt. Das führte bei einigen Spielern zu gewissen Aggressionen. Das ist eine schlechte Mischung, um ein Spiel kontrolliert zu Ende zu bringen. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass die Malanser kurz vor der Pause erneut in Führung gingen.

Bei den Glarnern wollte nun jeder mit der Brechstange den Sieg erzwingen. In der 25. Minute traf Ronny Schnyder nochmals zum Ausgleich und kurz darauf hämmerte er den Ball noch an die Querlatte. Leider waren es erneut die Bündner, welche einen Fehler der Glarner zum 3:4-Endstand ausnutzen konnten.

Insgesamt also «ein Tag zum Vergessen». Jetzt heisst es den Fokus wiederzufinden und am nächsten Sonntag in Felsberg wieder als Team aufzutreten.