Ein weiteres, erfolgreiches Kapitel der Glarner Sportgeschichte

Am vergangenen Dienstag erfolgte auf dem Areal der lintharena in Näfels die Grundsteinlegung zur neuen Boulderhalle. Nach längeren Diskussionen konnte eine Partnerschaft zwischen der lintharena und der VKL gefunden werden. Ein wichtiges Projekt für die Jugendlichen und für den Glarner Tourismus.



In Anwesenheit von Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verantwortlichen des Projekts Boulderhalle, erfolgten der Spatenstich respektive die Grundsteinlegung für die neue Halle. VKL-Präsident Christian Landolt bedankte sich in seiner kurzen Begrüssung der zahlreichen Gäste vor allem beim Initiant und Hauptpromotor Patrick Hess, beim Baupräsident Res Lütschg, bei den Hauptsponsoren Glarner Kantonalbank und Service 7000, sowie dem Kanton und der Gemeinde Glarus Nord für den grossen Einsatz und die grosszügige Unterstützung des Projekts Boulderhalle.

Sportklettern ist heute international


Er wies auf die kürzlichen Erfolge der Schweizer Sportkletterinnen an der Weltmeisterschaft in Paris hin und erwähnte, dass bereits bei den kommenden Olympischen Sommerspiele in Tokio Sportklettern eine olympische Disziplin sei. Wie Adrian Hager, Präsident der lintharena, betonte, bedeute der Spatenstich Zukunft, Aktivität, Dynamik. «Kurz: Es ist ein wichtiger Schritt für den Klettersport in der lintharena, als Sportzentrum im Kanton und in der Region.» Die Boulderhalle mit rund 1000 m2 ergänze das bestehende Angebot mit den Kletterhallen 1 und 2 ideal und so entstehe ein veritables Kletterzentrum.

Für die Jugendlichen und den Tourismus bedeutend


«Mit der Grundsteinlegung wird ein weiteres und erfolgreiches Kapitel der Glarner Sportgeschichte gestartet.» Regierungsrat und Erziehungsdirektor Benjamin Mühlemann betonte, dass mit dem symbolischen Spatenstich der Startschuss für das Bauvorhaben Boulderhalle gelegt wurde. Dieses Projekt sei für die Jugendlichen, aber auch für den Glarner Tourismus ein wichtiger Zukunftsfaktor. «Mit riesiger Freude habe ich erfahren, dass sich die Parteien einigen konnten und dass diese Partnerschaft zwischen der lintharena und dem VKL nach harten Diskussion im gegenseitigen Einvernehmen erfolgreich abgeschlossen werden konnte.» Im Namen der Glarner Regierung bedankte er sich bei den Verantwortlichen für den grossen Einsatz.

Gemeindevizepräsident von Glarus Nord, Bruno Gallati, überbrachte die bestens Wünsche zu einem guten Gelingen dieses wichtigen Projekts, das auch vom Gemeinderat unterstützt werde. Als jüngste Rednerin freute sich Daniela Müller-Kuhn als Vertreterin der Sektion ASC Tödi über diese neue Boulderhalle, welche vor allem den Klettersport ein weiteres Mal in ein positives Licht rücke und vor allem für die Jugendlichen ein zusätzliches, sportliches Angebot biete.

Beim anschliessenden Apéro hatten die Teilnehmer an der Grundsteinlegung Gelegenheit, sich mit den Verantwortlichen zu unterhalten und um wichtige Fragen zu klären.