Ein Wochenende ohne Punkte

Am Sonntag, 20. Oktober 2019, bestritten die Damen der Hurricanes Glarnerland Weesen ihre zweite Meisterschaftsrunde in Widnau. Dabei trafen sie auf den UHC Laupen und die Zürich Oberland Pumas und konnten dabei leider keine Punkte für sich sichern.



Das erste Spiel lief von Beginn an nicht im Sinne der Hurricanes Glarnerland Weesen. Nach nur vier Minuten Spielzeit erzielte der UHC Laupen bereits das erste Tor. Der den Hurricanes noch unbekannte Gegner aus Laupen stellte sich schnell als physisch und taktisch starkes Team dar, welches das Spiel clever zu spielen wusste. In der 13. Minute lieferten die Damen jedoch nach. Ein perfekt vorgelegter Pass von Christine Kündig auf Nadja Laager konnte verwertet werden. Vor der Pause legte Laupen jedoch noch zwei Mal nach und die Hurricanes kamen nicht mehr richtig ins Spiel. Mit einem Rückstand von 3:1 ging man in die Mittelpause. 

Nach der Pause versuchten die Hurricanes wieder im Spiel mitzuwirken und ihr gelerntes System umzusetzen. Als in der Minute 24 eine Zweiminuten-Strafe gegen den UHC Laupen ausgesprochen wurde, erhielten die Hurricanes die Chance, nachzulegen. 

Leider verlief das Powerplay nicht wie gewollt. Der Gegner kam zu Torchancen und erzielte während dem Boxplay zwei weitere Tore. Knapp zwei Minuten später erhöhte der UHC Laupen auf 7:1. Die Hurricanes gaben nicht auf und kämpften weiter. Jedoch wurde der Kampf zu Beginn der effektiven Spielzeit mit einer zwei Minutenstrafe bestraft. Das Boxplay verlief dennoch zu Gunsten der Hurricanes und Lea Schrepfer konnte den Ball souverän im gegnerischen Tor versenken. Somit ging das Spiel mit dem ernüchternden Resultat von 7:2 zu Ende. 

Nach der Pause starteten die Hurricanes mit voller Zuversicht in den zweiten Match. Schliesslich wollten die Damen der Hurricanes nicht ohne Punkte nach Hause fahren. Die Pumas waren ein bekannter Gegner und man kannte dessen Stärken. Leider verlief auch dieses Spiel nicht wie gewünscht und die Zürich Oberland Pumas erzielten nach acht Minuten das erste Tor. Die Hurricanes blieben weiterhin mehrheitlich ohne Konzept, versuchten jedoch mit allem Willen wieder ins Spiel und neu erlernte System zu finden. Einige Torchancen blieben leider unausgewertet. Bei den Gegnern verlief die Torauswertung etwas besser und somit gingen die Pumas mit einer 3:0-Führung in die Pause. Nach der Pausenbesprechung gingen die Hurricanes erneut mit Zuversicht aufs Feld. Schliesslich wissen sie was sie in der diesjährigen Saison bereits alles gelernt haben. Leider wollte der Ball auch in der zweiten Spielhälfte nicht ins gegnerische Tor. Jedoch hatten auch die Pumas in der zweiten Hälfte zu beissen und erzielten ebenfalls keine Tore mehr. Somit ging das Spiel mit einem Schlussresultat 3:0 für die Oberland Pumas zu Ende. 

Die zweite Meisterschaftsrunde verlief leider nicht ganz in Sinne der Hurricanes Glarnerland-Weesen und diese mussten ohne Punkte nach Hause fahren. Jedoch wird weitergearbeitet und an der nächsten Meisterschaftsrunde am 10. November 2019 in Heiden gezeigt, was die Damen noch so alles in petto haben.

Kämpfen und siegen! 

Die erste Mannschaft der Hurricanes Glarnerland Weesen spielte am letzten Sonntag die vierte Runde der aktuellen Meisterschaft in Münchwilen im Thurgau gegen den UHC Bronschhofen. 

Bereits in der siebten Spielminute schoss Yanick Vordermann die Hurricanes auf Pass von Marco Schlittler in Front. Wenig später mussten die Wirbelwinde für zwei Minuten mit einem Mann weniger agieren. Doch nicht etwa der UHC Bronschhofen konnte daraus Profit schlagen, nein, es waren erneut die Hurricanes, die wiederum in der Person von Yanick Vordermann, aber diesmal nach sehenswerter Vorarbeit von Daniel Tschudi, in Unterzahl auf 2:0 erhöhen konnten. In der elften Spielminute durften dann auch die Hurris zum ersten Mal in Überzahl agieren, doch prompt ging ein Gegenspieler vergessen und Bronschhofen verkürzte auf 1:2, ebenfalls mit einem Mann weniger. 

Bereits in der zweiten Minute des Mitteldrittels konnte Daniel Tschudi den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellen. Der Gegner brauchte jedoch nur fünf Minuten, um durch einen Foulpenalty und einen präzisen Schuss auf 3:3 zu stellen. «Was nun?», fragte man sich auf der Glarner Bank. Yanick Vordermann lancierte Verteidiger Nico Lehmann, der die passende Antwort bereit hatte und den Ball eiskalt in den Winkel des gegnerischen Tores zimmerte und so seine Farben zur erneuten, viel umjubelten Führung schoss. Keine zwei Minuten später fasste sich Verteidiger Marco Jenny ein Herz, zog aus der zweiten Reihe einfach mal ab und wurde für seinen Effort mit dem Treffer zum 5:3 belohnt. 

In der sechsten Minute des Schlussdrittels erhöhte Colin Regen mit einem platzierten Schuss auf 6:3 aus Sicht der Glarner. Doch der Gegner gab sich noch nicht geschlagen: Keine drei Minuten später verkürzte Bronschhofen auf 4:6. Doch auch dadurch liessen sich die Wirbelwinde nicht beunruhigen, im Gegenteil, Luca Wiederkehr traf zweieinhalb Minuten vor Ende gekonnt per Rückhand zum 7:4. Die letzten Minuten mussten die Hurricanes dann mit einem Mann weniger bestreiten. Es brauchte jedoch einen zweiten Foulpenalty, welcher Bronschhofen zum 5:7 verhalf. Doch mehr liess die Glarner Defensive mit dem stark aufspielenden Markus Marti im Tor nicht mehr zu und so war der erste Sieg in dieser Saison Tatsache! Jeder Einzelne trug seinen Teil zum Erfolg bei, ganz nach dem Motto von Spielertrainer Florian Muhl: «Kämpfe und siege!» 

Am 3. November steht dann bereits wieder das nächste Heimspiel an. Um 16.45 Uhr treffen die Hurricanes in der Sporthalle in Schwanden auf die Red Devils aus Altendorf.