Eine dritte Stanz-Lasermaschine zu Weihnachten

In der Metallbearbeitungsbranche bedeutet Stillstand = Rück-stand. Die Firma Hans Eberle AG hat den Ruf als modernes und zukunftsorientiertes Metallbearbeitungsunternehmen und ist in punkto Automatisierung und Prozessoptimierung ein Referenzwert. Nebst einem gewonnenen Grossauftrag brachte der gute Wirtschaftsverlauf dem Familienunternehmen volle Auftragsbücher, was dazu führte, dass im Jahr 2018 beim Verfahren Stanzen/Lasern die Kapazitätsgrenzen erreicht wurden. Unter diesen Kriterien wurde im Juni der Entscheid für eine dritte TruMatic 7000 gefällt. So hiess es im Dezember 2018, zum Abschluss eines investitionsträchtigen Jahres, nochmals «Bescherung».




Investitionen in Millionenhöhe

Dass die Hans Eberle AG nach dem Liegenschaftskauf der ehemaligen Müller-Leuthold AG im Dezember 2017 im darauffolgenden Jahr weitere Investitionen tätigt, war in diesem Ausmass nicht vorgesehen. Aufgrund des anhaltend hohen Auftragseinganges und einer guten Perspektive für die nächsten Jahre, wurde im ersten Halbjahr 2018 klar, dass nebst den bereits geplanten Maschinenkäufen weitere Investitionen nötig sind, um das hohe Auftragsvolumen bewältigen zu können.

Engpass in der ersten Operation

In der Abteilung Zuschneiderei werden jährlich über 1500 Tonnen Blech im 3-Schicht-Betrieb verarbeitet. Engpässe in dieser Abteilung, welche ganz am Anfang der Wertschöpfungskette steht, verzögerten die nachfolgend geplanten Bearbeitungsschritte und somit die gesamte Produktion. Diese Problematik war bekannt, als bereits zwei Jahre zuvor aus Produktivitätsgründen eine ältere Stanz-Lasermaschine durch eine zweite Stanz-Lasermaschine des Typs TruMatic 7000 ersetzt wurde. Damit nun die dritte Maschine platziert werden konnte, musste ein freier Stellplatz von 17 x 11 Meter geschaffen werden. So wurden von August bis November 15 Maschinen während des laufenden Betriebs umplatziert.

Erstes Unternehmen in der Schweiz mit drei TruMatic 7000

Am 14. Dezember 2018, knapp 30 Tage nach der Anlieferung der High-End-Maschine der Firma Trumpf Schweiz AG, konnte die Anlage erfolgreich abgenommen und der Produktion übergeben werden. Die TruMatic 7000 ist in Sachen Produktivität und Qualität die wirtschaftlichste Maschine auf dem Markt und überzeugte die Geschäftsleitung zum Kauf der dritten Maschine des gleichen Typs in Folge. Die Ennendaner Firma besitzt mit diesem Maschinenpark nun das modernste Zuschneidecenter der Schweiz. Das Zusammenspiel zwischen den Bearbeitungsmaschinen und dem Blechlager ermöglicht eine vollautomatische Blechbearbeitung ab Produktionsstart.

Grösster Auftrag in der Firmengeschichte gewonnen

Die Jahre 2011–2016 waren aufgrund der Frankenstärke wirtschaftlich gesehen herausfordernd. Während dieser Zeit hat die Hans Eberle AG in Gebäude und neue Technologien investiert. Eine Erfolgsstrategie die Tradition hat; in den auftragsschwächeren Jahren rüstet man sich, um beim Konjunkturaufschwung zu den Besten zu gehören. Die moderne Infrastruktur vom Zuschneiden übers Abkanten und Schweissen bis hin zum Veredeln der Teile ermöglicht eine absolut perfekte Qualität. Dies hat auch ein Neukunde erkannt, der den umfangreichsten Auftrag in der 65-jährigen Firmengeschichte platziert hat, welcher 2019 in Serie geht.

Das Team hinter dem Erfolg

Die Maschinentechnologie ist ein wichtiger Baustein für die Zukunftsfähigkeit – mindestens genauso wichtig sind Leistungsbereitschaft und Know-how der Mitarbeitenden. Einführung neuer Technologien, Steigerung der Qualität und Produktivität sind nur möglich, mit dem Einsatz und Willen der gesamten Belegschaft. Nach dem Ausbau der personellen Kapazitäten wird die Hans Eberle AG im Jahr 2019 rund 150 Mitarbeitende beschäftigen.