Eine neue Ära im Berg- und Klettersport für den Kanton Glarus ist eingeläutet.

Nachdem Mitte Juni «vertical glarnerland» offiziell eingesetzt wurde, folgte anlässlich der Ouvertüre Glarus Süd der grosse Auftritt der beiden in heimischen Bergführer Ueli Frei und Sämi Leuzinger, welche wortwörtlich das neue Projekt «vertical glarnerland» in die Schweizer Stuben gebracht haben.



Der Jugendanlass am Starttag mit der Riesentyrolienne über die Linth, sowie das 2. Glarner Slackline Festival vom 3. Juli in Schwanden trugen die Handschrift von «vertical glarnerland». Daneben waren diverse Personen an verschiedenen Anlässen im Einsatz, wie z.B. am Schnuppertag des Klettersteiges Braunwald.
Als Initiant hinter dem zukunftsweisenden Projekt steht der Verein Kletteranlagen Linthgebiet (vkl), welcher auch seinerzeit den Bau der Kletterhalle in der linth-arena sgu realisierte.

In den letzten Jahren hat der Verein an mehreren Orten des Kantons seine Spuren hinterlassen. So wurden unter Initiative oder Mithilfe des vkl, die Klettergebiete um in der Leglerhütte, Brüggler, Galerie, Urnerboden, usw. teilweise oder ganz saniert. Finanzielle Unterstützung fand auch der neue Führer «Klettern in den Glarneralpen» von den Autoren Ruedi Jenni und Felix Ortlieb. Mit mehreren Tausend Franken, konnte der vkl einen wichtigen Beitrag an die Erneuerung der Leglerhütte beisteuern, womit sich der Verein beim SAC Tödi für sein Engagement an der Kletterhalle revanchierte. Der Verein Kletteranlagen Linthgebiet ist ein reiner Infrastrukturverein, welcher sich für den Bau und Unterhalt von Berg- und Kletteranlagen einsetzt. Er steht in enger Zusammenarbeit mit den verschiedenen Organisationen für den Berg- und Klettersport im Kanton Glarus, welche die Anlagen nutzen.

Was ist «vertical glarnerland»?

«Vertical glarnerland» ist das Förderungsprojekt für die Schaffung und Sicherung der Infrastruktur im Bereich des gesamten Berg- und Klettersports im Kanton Glarus und Umgebung. Die Erweiterung der überlasteten Kletterhalle in der linth-arena sgu läuft momentan auf Hochtouren. Parallel werden die anfallenden Sanierungsarbeiten in den regionalen Klettergebieten gefördert und betreut. Unterstützung findet neben dem Neubau von Routen und Klettergebieten in der Region auch die dazugehörende fachtechnische Bergliteratur. Ebenfalls steht man im Aufbau einer Homepage, welche das gesamte Berg- und Kletterangebot des Kantons beinhaltet.

Was ist neu?

Mit der Eröffnung der erweiterten Kletterhalle in der linth-arena sgu verfügt das Glarnerland über ein Hallenangebot von internationalem Standard, welches den Anforderungen eines nationalen Leistungszentrums gerecht wird. Der Benutzung durch regionale wie nationale Trainingsgruppen steht nichts mehr im Wege. Ebenfalls sieht das Projekt vor, dass die Schulen der Region die Kletterhalle während den Schulzeiten gratis benutzen können. Damit kann man einer breiten Jugend diese Sportart bekannt machen, was zur Identifikation mit der nächsten Umgebung unseres Kantons und der damit verbundenen sinnvollen Freizeitgestaltung verhilft. Einen wichtigen Beitrag leistet diese Infrastruktur auch zu der individuellen Grenzenauslotung, welche für die Persönlichkeitsbildung von jungen Menschen sehr wichtig ist.

Mit dem Aufbau einer professionellen Homepage, welche sich an das Konzept des Kantons Glarus angliedert, verspricht man sich auch ein für den Bergsport touristisch einheitliches Gefäss zu schaffen. Dies kann von allen Organisationen wie auch Bergsportanbieter als Portal genutzt werden, welches den gesamten Kanton Glarus im Berg- und Klettersport einer erweiterten Öffentlichkeit bekannt macht.

Was steht bevor?

Bis Ende September 2010 will man die Hälfte des Investitionsvolumens von 1 Million Franken zusammen haben, damit der Startschuss zur Planung der Kletterhallenerweiterung erfolgen kann. Nach der Planungsphase, sollte der Spatenstich im März 2011 für den Neubau erfolgen, welcher auf dem Hartplatz nördlich der bestehenden Kletterhalle zu stehen kommt. Im Herbst 2011 wird man zur rechten Zeit der Hallensaison die erweiterte Anlage der Bevölkerung zur Benutzung übergeben können.

Ist dieses Ziel realistisch?

Ja! Mit der definitiven Zusage des Hauptsponsors, sowie den ernsthaften Verhandlungen mit verschiedenen Co- und Firmensponsoren, stehen wir im Fahrplan des ehrgeizigen Projektes. Nebst verschiedenen Exponenten wie Altnationalrat und Vereinsgötti Werner Marti, Nationalrat Martin Landolt oder Ständerat This Jenny findet man auch viele Privatpersonen und verschiedene Bergführer der Region (www.vertical-glarnerland), welche dem Projekt ihre Unterstützung zugesagt haben. Sollten die öffentlichen Anträge bis Herbst 2010 positiv beurteilt werden, so ist die erste Hürde geschafft und der Startschuss für die Planung kann erfolgen.

An dieser Stelle bedanken sich die Verantwortlichen des vkl, für das grosse positive Echo und Engagement, welches sie seit der Bekanntmachung von «vertical glarnernland» erfahren dürfen.

Hinweis

Ein besonderes Highlight steht am 1. November anlässlich der Glarner Messe in der linth-arena sgu bevor. Die grosse Vertical Dance Show mit Modeschau und musikalischen Klängen verspricht etwas ganz Besonderes zu werden. Reservieren Sie sich dieses Datum jetzt schon in Ihrem Terminkalender.