Eine starke Stimme für die Glarner Wirtschaft

Die frisch gegründete Dachorganisation Wirtschaft Glarnerland will die starke Position für Wirtschaft und Gewerbe gegenüber der Verwaltung sein, sich aber auch bei Abstimmungen stark zu Wort melden. Erstes Beispiel ist heute die Vernehmlassungsantwort zur Energiegesetzrevision.




«Die Glarner Wirtschaft braucht eine stärkere Position auf dem politischen Parkett», ist der Präsident der Glarner Handelskammer Peter Rufibach überzeugt. Bereits häufig habe dabei sein Verband und der Gewerbeverband des Kantons Glarus bei wirtschaftsrelevanten Themen zusammengespannt, verriet er am letzten Montag bei der Pressekonferenz im Ratshauskeller in Glarus. Mit der frisch gegründeten Dachorganisation Glarner Wirtschaft soll nicht nur diese Zusammenarbeit verstärkt, sondern auch andere Verbände oder Interessensgruppen je nach Thema zusammengeführt werden. «Gemeinsam haben wir einen wesentlich grösseren Einfluss.» Rufibach sieht dabei die Organisation als sehr lockere Struktur ohne Präsidenten und Vorstand. Eher ad hoc werden die einzelnen Verbände zu bestimmten Themen oder Abstimmungsvorlagen zusammengebracht, um dann gemeinsam vorzugehen. Beim ersten Beispiel ging es um die Vernehmlassungsantwort zur Energiegesetzrevision. Hier haben sich neben der Glarner Handelskammer und dem Gewerbeverband des Kantons Glarus auch der Baumeisterverband Kanton Glarus, der Hauseigentümerverband Glarus, Gastro Glarnerland, Glarner KaminfegermeisterverbandSwissmechanic Sektion Glarus sowie Velo-Verband Elektroinstallationsfirmen Linthgebiet/Glarnerland engagiert. Weitere Verbände wie die Detaillisten des Kantons Glarus seien an der Zusammenarbeit grundsätzlich sehr interessiert, haben sich zu diesen Thema bisher aber nicht eingebracht, da es sie nicht stark betrifft. «Je nach neuem Thema könnten sie und andere an Bord kommen, dafür andere ein anderes Mal aussetzen.»