Eine Wahl für Glarus und für echten Klimaschutz?

Die Grüne Welle hat auch das Glarnerland erfasst. Immer mehr Menschen sehen den Klimawandel als reale Bedrohung. Die dürren Bäume in den Wäldern Europas, die viel zu heissen Temperaturen, die heftigen Gewitter und die Brände in der Arktis sind nur ein Vorgeschmack auf spätere Jahre. Bilder von völlig ausgetrockneten Bergregionen machen Angst. Da lassen wir uns auch nicht mehr von leeren Worthülsen von einigen Politiker abspeisen.



Umso erfreuter sind wir, dass wir nun bei den kommenden Ständeratswahlen eine echte Auswahl haben. Beim bereits seit Längerem geplanten Anlass mit dem wohl bekanntesten Schweizer Klimaforscher, Professor Thomas Stocker, am 21. August in Glarus, werden bei der anschliessenden Podiumsdiskussion alle Glarner Kandidaten für den National- und Ständerat aufeinandertreffen.

Wir laden alle Glarnerinnen und Glarner zum Referat «Klimakrise: Fakt oder Angstmacherei» von Thomas Stocker sowie zur anschliessenden Podiumsdiskussion ein und freuen uns auf einen bewegenden Abend. Beim Apéro im Anschluss werden diverse Stände zu diesem Thema Auskunft geben. Wer nicht dabei sein kann, wird diesen Event später auf Youtube nachschauen können.

Zum Referenten:

Professor Thomas Stocker (Uni Bern) ist einer der renommiertesten Klimaforscher der Welt. Er war Vorsitzender einer Arbeitsgruppe des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) der Vereinigten Nationen. Der IPCC-Bericht, der unter seinem Vorsitz erstellt und von allen Ländern verabschiedet wurde, bildet die wissenschaftliche Grundlage für das Klimaabkommen von Paris. Thomas Stocker erhielt 2017 den Marcel-Benoist-Preis, eine Auszeichnung, die als «Schweizer Nobelpreis» gilt.