Erdbeben der Stärke 4,4 im Kanton Glarus

Am Sonntagabend hat die Erde im Kanton Glarus mehrmals gebebt, wobei das stärkste Beben gemäss dem Erdbebendienst der ETH Zürich um 20.35 Uhr mit einer Stärke von 4,4 registriert wurde. Erdbeben einer solchen Stärke sind eher selten in der Schweiz.



Wie der Erbebendienst bekannt gab, befand sich das Epizentrum bei Elm und nicht wie in einer ersten Twittermeldung informiert wurde, am Berg Kärpf. Es blieb anschliessend nicht bei diesem ersten Beben, sondern es folgten noch ein weiteres der Stärke 2,7 bei Elm, sowie eine Minute später noch ein Beben der Stärke 3,6. Um 21.13 Uhr folgte dann nochmals in Elm ein Beben der Magnigtude 2,9. Das Beben der Stärke 4,4 wurde verbreitet verspürt, die übrigen Beben dagegen nur noch leicht wahrgenommen. Auch in der Notrufzentrale der Kantonspolizei in Glarus wurde das Beben verspürt. Anschliessend sei das Telefon in der Zentrale heissgelaufen. Unzählige Anrufer hätten sich erkundigt, wo das Epizentrum des Bebens sei. Über Sach- oder Personenschäden seien vorerst aber zum Glück keine Meldungen eingegangen.