Erfolgreiches Jahr voller Veränderungen

Die GRB Glarner Regionalbank blickt auf ein äusserst erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück. Die Veränderung bei der Geschäftsleitung und grosse Projekte wie die bevorstehende Eröffnung des Neubaus in Glarus haben sich durchwegs positiv ausgewirkt. Das Vertrauen bestehender und neuer Kundinnen und Kunden ist ungebrochen hoch.




Die positive Entwicklung bestätigt, dass sich die GRB Glarner Regionalbank im Glarnerland nicht nur behaupten kann, sondern mit ihren Dienstleistungen und Produkten immer mehr Glarnerinnen und Glarner sowie Neuzuzügler zu überzeugen vermag.

Meilenstein bei der Bilanzsumme

Die Bilanzsumme stieg erstmals in der Geschichte der GRB Glarner Regionalbank auf über CHF 600 Mio. und zeugt vom grossen Vertrauen der Kundinnen und Kunden in die kleine und persönliche Bank.

Dank des soliden Zinsgeschäfts, das um 4,5% ausgebaut wurde, und einem gleichzeitig um 3,6% gesunkenen Geschäftsaufwand, konnte ein um 7,5% auf CHF 2,76 Mio. gesteigerter Geschäftserfolg ausgewiesen werden. Dieses Ergebnis ist umso höher zu werten, als dass im vergangenen Jahr einige grosse Projekte umgesetzt oder begonnen wurden.

Persönliche und kompetente Beratung

Auch im vergangenen Jahr profitierte die GRB Glarner Regionalbank von der gelebten Nähe zu ihren Kundinnen und Kunden. Das Resultat sind die vielen neuen Hypothekarfinanzierungen, die im ganzen Kantonsgebiet abgeschlossen wurden. Einmal mehr zeigte sich, dass die persönliche und kompetente Beratung, gepaart mit den weiterhin kurzen Entscheidungswegen wichtige Erfolgsfaktoren sind. Diese Werte ziehen erfreulicherweise auch Neuzuzüger an.

Robustes Wachstum bei den Hypotheken

So konnte die GRB Glarner Regionalbank auch im Jahr 2018 ein sehr robustes Wachstum der Hypothekarforderungen von 6,0% ausweisen. Dabei wurde gleich der nächste Meilenstein geknackt: Die Hypothekarforderungen belaufen sich erstmal auf über eine halbe Milliarde Franken. Die Forderungen gegenüber Kunden nahmen um 10,2% oder CHF 3,88 Mio. ab, wobei dies vor allem dem sehr intensiven Wettbewerb bei kommerziellen Krediten geschuldet ist. Insgesamt konnten die Kundenausleihungen um rund 4,8% auf CHF 537,38 Mio. gesteigert werden.

Deutlich gestiegener Zinserfolg

Trotz der anhaltend tiefen Marktzinsen und den somit sinkenden Zinsmargen steigerte sich der Brutto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft gegenüber dem Vorjahr um rund 4,5%. Dieses sehr gute Ergebnis wurde auch dank der gewohnt vorsichtigen und nachhaltigen Kredit- und Risikopolitik der GRB Glarner Regionalbank erreicht.

Sinkender Sachaufwand

Als nachhaltige Trendwende ist die Entwicklung beim Sachaufwand zu bezeichnen, der im Vergleich zum Vorjahr um 8,4% auf CHF 2,43 Mio. gesenkt werden konnte. Grund für diese spürbar tieferen Kosten sind neben einem vorausschauenden Kostenmanagement auch gesunkene Kosten für die EDV. Der konsequente Einkauf von Leistungen über einen Verbund von 26 verschiedenen Regionalbanken in Kombination mit neu abgeschlossenen IT-Verträgen wirkt sich positiv aus.

Jahresgewinn trotz Neubau

Die sichtbare Investition in die neue Filiale in Glarus, aber auch die Umsetzung einer EDV-Migration führten zu deutlich höheren Abschreibungen auf Sachanlagen und immateriellen Werten. Der Jahresgewinn stieg trotz den höheren Abschreibungen und leicht höheren Steuern (CHF 0,42 Mio.) um 2,0% auf CHF 1,88 Mio.

Eröffnung im Herbst 2019 und Ausblick

Mit dem Neubau der Filiale in Glarus macht die GRB Glarner Regionalbank einen weiteren Schritt in die Zukunft. Die moderne und kundenfreundliche Filiale wird im Herbst 2019 eröffnet und dem Publikum präsentiert. Zukunftsgerichtet sind auch alle laufenden und weiteren Investitionen in das Online-Angebot, das neben einem erneuerten Filialnetz unerlässlich ist für die moderne kleine Bank. Damit rundet die GRB Glarner Regionalbank ihre Dienstleistungen zeitgemäss ab und spricht alle Generationen von Kundinnen und Kunden an.