Erfreuliches Geschäftsjahr

Alle Objekte vermietet, kaum Leerstände, konstanter Mietertrag: Die Baugenossenschaft Glarus kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurückblicken.



Die COVID-19-Pandemie bestimmte auch bei der 68. Generalversammlung der Baugenossenschaft Glarus (BGG) den Takt – sie musste am 26. Juni 2020 ohne physische Teilnahme der Genossenschafterinnen und Genossenschafter stattfinden. Die Mitglieder waren daher aufgerufen, über die Traktanden vorgängig brieflich abzustimmen.

Die unter notarieller Aufsicht ausgezählten Stimmen zeigten ein eindeutiges Bild: Die Genossenschafterinnen und Genossenschafter winkten sämtliche Traktanden durch, so auch die Erfolgsrechnung und Bilanz 2019, die vorgeschlagene Verwendung des Jahresgewinns sowie die Entlastung des Vorstands.

Die Kennzahlen stimmen: Die Baugenossenschaft Glarus kann per 31. Dezember 2019 einen Jahresgewinn von Fr. 154 090.24 nach Steuern ausweisen. Die Liquidität beläuft sich auf über 2,4 Mio. Franken, womit auch kostenintensive Sanierungen und Projekte ohne fremde Mittel finanziert werden können. Die Bilanzsumme beläuft sich auf etwas mehr als 25,5 Mio. Franken.

Der Mietertrag mit rund 1 784 000 Franken blieb in etwa auf Vorjahresniveau. Für Unterhalts- und Sanierungsarbeiten musste die Baugenossenschaft gut 655 000 Franken aufwenden. Im Fokus standen Sanierungen bei 19 Wohnungswechseln, Balkonerweiterungen und Fassadensanierungen sowie der Einbau einer neuen Heizung in den Liegenschaften Feldstrasse 9/11, Glarus.

Die Baugenossenschaft Glarus bezweckt die Schaffung von preisgünstigem Wohnraum in genossenschaftlicher Verwaltung und umfasst 12 Liegenschaften mit total 121 Wohnungen, 116 Autoeinstellplätzen sowie rund 440 Mitglieder.