Erster Festsieg für 17-jährigen Werner Schlegel

Weder Daniel Bösch noch Arnold Forrer, sondern der noch nicht 17-jährige Wattwiler Werner Schlegel setzte sich am verregneten Toggenburger Verbandsschwingertag durch. Er profitierte von einem resultatlosen Schlussgang zwischen Daniel Bösch und Kilian von Weissenfluh. Christian Jöhl und Christof Kirchmeier wurde achte.




Bei nasskalten Bedingungen realisierte der im Oktober 17 Jahre alt werdende Werner Schlegel im Obertoggenburg seinen ersten Festsieg bei den Aktiven. Schlegel blieb den ganzen Tag unbesiegt und gewann vier seiner sechs Gänge, zuletzt mit Kniestich gegen Fabian Rüegg. Als der Schlussgang zwischen Daniel Bösch und Kilian von Weissenfluh nach zehn Minuten Kampf keine Entscheidung brachte, war der Jubel beim Nachwuchstalent aus Hemberg riesig. «Ich hatte schon am Morgen ein gutes Gefühl und reiste mit dem Ziel an, einen guten Wettkampf zu zeigen. Sollten mir vier Siege gelingen, wäre ich zufrieden. Mit dem Festsieg rechnete ich in keinster Art», so der Überraschungsmann, der nach seinem Triumph belagert wurde von Jungschwingern aus seinem Schwingklub Wattwil, die ihm alle gratulieren wollten. Schlegel war am Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag 2018 in Landquart beim Jahrgang 2002 der einzige Kranzschwinger im Teilnehmerfeld, verpasste aber den Kategoriensieg.

Packender Schlussgang

Zum Schlussgang traten Daniel Bösch, der den Festverlauf lange Zeit bestimmte, und der Berner Kilian von Weissenfluh, ebenfalls einer der jungen Garde, an. Trotz Siegeschchancen auf beiden Seiten endete das Duell gestellt. Bösch stellte zuvor einzig im zweiten Gang, wo er ein erstes Mal auf den jungen Berner traf. Die übrigen Duelle gewann er souverän. Von Weissenfluh erreichte den Schlussgang trotz zwei gestellten Partien. Ihm war das Glück hold, dass im fünften Gang mehrere Spitzenpaarungen wie zwischen Werner Schlegel und Martin Roth, zwischen Michel Bernold und Michael Rhyner sowie zwischen Dominik Oertig und Lars Geisser allesamt Unentschieden ausgingen. Auch halfen von Weissenfluh die hohen Noten. Mit dem Berner Oberländer, Sohn von Schwingerlegende Christian von Weissenfluh, wie auch mit Tagessieger Schlegel, muss im weiteren Saisonverlauf noch gerechnet werden. Bösch belegte am Ende mit drei weiteren Athleten Rang zwei, von Weissenfluh wurde Dritter. Einen Spitzenplatz gab es auch für einen weiteren Berner, Niklaus Zenger. Er bezwang zuletzt im Duell unter zwei Eidgenossen Marcel Kuster.

Forrer früh in Rücklage

Nicht an der Spitze mittun konnte Arnold Forrer und Mike Peng. Forrer siegte zum Auftakt über Peng, doch gegen Naim Fejzaj handelte er sich ein Unentschieden ein und gegen Matthias Schläpfer verlor er gar. Nach zwei Siegen stellte er zuletzt gegen Christian Bernold und musste mit dem fünften Schlussrang Vorlieb nehmen. «Mein Wettkampf bei meinem Comeback nach fast zwei Jahren Pause war ähnlich wie das Wetter. Ein Auf und Ab», so der Schwingerkönig von 2001. Am Zürcher Kantonalen in 14 Tagen in Fehraltdorf peilt Forrer seinen 146. Kranz an.

Jöhl und Kirchmeier punktgleich

Beste Glarner wurde Christian Jöhl und Christof Kirchmeier (beide aus Mollis) im Rang acht. Kranzschwinger Jöhl unterlag zu Beginn dem Oberländer Michel Bernold, doch gegen Martin Egli fuhr er seinen ersten Sieg ein. Das Duell gegen Armin Alder endete gestellt. Die Gänge vier und fünf gegen Marco Forrer und Björn Schönenberger gingen wieder an den Maurer aus Glarus Nord. Um eine Spitzenplatzierung musste er sich zuletzt Beat Wickli geschlagen geben. Im gleichen Rang klassiert sich Christof Kirchmeier. Ihm glückten gegen Thomas Brülisauer, Adrian Lusti und zuletzt gegen Patrick Kurmann ebenfalls drei Siege. Drei Mal musste er als Besiegter vom Platz, so auch im vierten Gang gegen Festsieger Schlegel. Die beiden weiteren Glarner Teilnehmer in der Kälte von Ebnat-Kappel, Michael Laager und Ruedi Tremp (beide auch aus Mollis) verpassten den Ausstich. Laager erkämpfte sich zwei Gestellte, Tremp schaffte eine Punkteteilung.

Ebnat-Kappel SG. Toggenburger Verbandssschwingertag (124 Schwinger, 1100 Zuschauer). Schlussgang: Daniel Bösch (Zuzwil SG) gegen Kilian von Weissenfluh (Hasliberg Hohfluh) nach zehn Minuten gestellt. Rangliste: 1. Werner Schlegel (Hemberg) 57,50. 2. Bösch, Lars Geisser (Mörschwil), Niklaus Zenger (Habkern) und Michael Rhyner (Wilen b. Wil), je 57,25. 3. Von Weissenfluh, Beat Wickli (Ennebühl), Rico Baumann (Andelfingen), Reto Schlegel (Flumserberg) und Manuel Breitenmoser (Nassen), je 56,75. 4. Martin Egli (Rossrüti), Fabian Bärtsch (Flumserberg), Nino Aebli (Seewis Dorf), Markus Schläpfer (Niederbüren), Dominik Oertig (Uznach), Silvan Wetter (Bichwil) und Christian Bernold (Walenstadt), je 56,50. 5. u.a. Arnold Forrer (Stein SG) 56,25.