Erzrivale EHC Wetzikon konnte nicht bezwungen werden

So klar wie das Resultat am Schluss aussah, war das Spiel des GEC U20-Teams nicht. Sehr schöne Aktionen wurden gezeigt, es wurde gekämpft und nie aufgegeben. Leider haperte es aber am Abschluss gewaltig. Zu viele unnötige Fehler schlichen sich ein und der Gegner nutzte diese schamlos aus.




Ein den Glarnern bestens bekannter Gegner erwartete das U20-Team am vergangenen Sonntagabend: der EHC Wetzikon. Die Glarner hatten noch eine Rechnung offen, entsprechend konzentriert gingen sie auch von Beginn weg an die Sache heran. Zwar zeigten sie wenig Offensivaktionen, dafür aber sehr gute Defensivarbeit. Die war auch gefragt, denn der EHC Wetzikon übte schnell Druck aufs Tor aus. In der vierten Spielminute aber passierte es. Im Getümmel vor dem Glarner Tor kullerte die Scheibe unglücklich zum 1:0 über die Torlinie. Im folgenden Unterzahlspiel zeigten sich die Glarner ebenfalls von ihrer guten Seite und gewährten dem Gegner wenig Raum, um zum Torabschluss zu kommen. Schlechter lief es den Glarnern im Powerplay: nach nur 13 Sekunden gelang dem Gegner ein Shorthander zum 2:0. In der Folge rackerten die Glarner weiter, kämpften um jede Scheibe und kreierten so gute Torchancen. Endlich kam die Erlösung in der 17. Spielminute, als Verteidiger Erik Opatril einen tollen Pass zu Jan Luchsinger schoss, welcher zum 2:1 verkürzen konnte. Die Freude war gross und irgendwie ging ein Gegenstürmer vom EHC Wetzikon vergessen, welcher postwendend die Führung auf 3:1 ausbaute.  

Den Glarnern gelang ein guter Start ins Mitteldrittel und sie waren mehrheitlich im Vorwärtsdrang. Nur leider nutzte ihnen das schöne Kombinationsspiel wenig, denn es haperte am Abschluss. Der EHC Wetzikon war in dieser Phase nicht so auffällig. In der 25. Minute nutzten sie einen Glarner Fehler schamlos aus und bauten die Führung auf 4:1 aus. Geschlagen gaben sich die Glarner überhaupt nicht und endlich klappte es auch mit dem zweiten Treffer. Ein schöner Spielzug ging dem Tor voraus – dank Pass von Jan Luchsinger konnte Tim Büttiker diesen mit dem zweiten Glarner Treffer abschliessen. Die Glarner drückten weiter aufs Tempo und wollten unbedingt den Anschlusstreffer erzielen. Doch eine unnötige Strafe vermieste ihnen das Unterfangen und statt dass es 4:3 stand, erhöhte der EHC Wetzikon in Überzahl auf 5:2. Dem war nicht genug … Ein harter Zweikampf endet mit einigen Strafminuten für die Glarner. Fatal und unnötig war dies, denn die Gegner erzielten kurz vor Drittelspause die Treffer sechs und sieben. Bitter!

Im Schlussdrittel legten die Glarner einen lahmen Start hin. Zum Glück war auch beim Gegner langsam die Luft draussen und viele Spielszenen ereigneten sich in der neutralen Zone. Die Glarner versuchten trotzdem noch den einen oder anderen Treffer zu erzielen, doch wurden sie vom starken Torhüter des EHC Wetzikon ausgebremst. Das Schlussdrittel blieb torlos und so endete das Spiel für die Glarner, trotz guter Leistung, mit 7:2.

Jetzt heisst es für die Glarner schnell dieses Spiel abhaken und das Positive aus dem Spiel mitzunehmen. Die Meisterschaft rückt langsam in die Endphase und da möchte man noch den einen oder anderen Punkt holen.

Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren:

Samstag, 25. Januar 2020    19.45 Uhr     Glarner EC – EV Dielsdorf-Niederhasli      GLKB Arena, Glarus