Eternit (Schweiz) AG steigert im In- und Ausland den Marktanteil

Dank einem erfreulichen Geschäftsjahr 2006 konnte der Umsatz mit 105. 1 Mio Franken erstmals die 100 Mio Schwelle überschreiten. Dabei konnte in allen Geschäftsbereichen zugelegt werden. Auch das erste Quartal 2007 verlief positiv und lässt auf ein gutes Geschäftsjahr schliessen.



Von links: Mathias Eichmann
Von links: Mathias Eichmann

Anlässlich des Bilanzmediengespräches konnte Anders Holte, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Eternit (Schweiz) AG eine Umsatzsteigerung von 9 Prozent gegenüber 2005 vermelden. Damit könne auf ein sehr gutes Jahr 2006 zurückgeblickt werden. Die allgemeine Entwicklung war gut und die Konjunktur in Europa, ganz besonders aber in Deutschland habe sich weiter erholt.

Steigerung in den internationalen Märkten

Dank einer jahrelangen Produktentwicklung und einer intensiven Zusammenarbeit mit den Marktpartnern konnte das Unternehmen in der Schweiz, aber vor allem auch auf den internationalen Märkten zulegen. Der Exportanteil stieg im vergangenen Jahr auf 15 Prozent des gesamten Nettoerlöses. „Wir beobachten insbesondere auch die Entwicklung in Südosteuropa, wo sich unsere Schwestergesellschaft ESAL befindet. Die ESAL vertreibt nicht nur ihre eigenen sondern auch unsere Produkte sehr erfolgreich.“ In seinen Ausführungen betonte Anders Holte mehrmals, dass vor allem die positive Entwicklung in Deutschland viel zur guten Wirtschaftslage beitrage. Erfreulich auch der Aufwärtstrend im Gartenbereich e-form. Die von bekannten Designern prämierten Gefässe erfreuen sich einer ständig steigenden Nachfrage. Verschiedene Produkte seien bereits nicht mehr am Lager vorrätig oder es müsse mit längeren Lieferfristen gerechnet werden.

Geeignetes Marketing-Konzept

Bei seinem Rückblick auf das vergangenen Geschäftsjahr betonte Samuel Trameaux, Leiter Verkauf, dass die ersten Monate 2006 in etwa planmässig verlaufen seien. Ab April habe sich eine Dynamik eingesetzt, welche bis zum Ende des Jahres angehalten habe. Dies habe schlussendlich zum erfreulichen Ergebnis einer Umsatzsteigerung um 9 Prozent gegenüber 2005 geführt. In allen Geschäftsbereichen konnten die Umsatzzahlen 2006 gesteigert werden. Vor allem der äusserst umworbene Markt für Dach und Fassade erfordere geeignete Massnahmen. So wurde der Aussendienst um 20 Prozent ausgebaut. „Bei unserem formulierten Ziel, im Exportbereich ein gewichtiges, nachhaltiges und rentables Standbau aufzubauen, liegen wir auf Kurs. Die seit 4 Jahren systematisch mit einem geeigneten Marketing-Konzept bearbeiteten Auslandmärkte tragen Früchte.“ Weiter betonte er, dass die Desing-Gegenstände und Pflanzengefässe bereits in elf Ländern von über vierzehn Partnern erfolgreich am Markt angeboten würden. „Wir glauben an die Zukunft: l’avenir est à la jeunesse!“

Erhöhte Produktionskapazität – zusätzliche Arbeitsplätze

Zu Beginn seiner Ausführungen wies Ernst Egli, Leiter Technik, auf die Bedeutung einer gesicherten Rohstoffversorgung hin. So seien die Verfahrenstechniker bei Eternit (Schweiz) AG durch die europaweite kurzfristige Verknappung von Mikrosilikat – einem Zuschlagstoff bei den Dachproduktionen – zur Suche und Bewertung von Alternativen herausgefordert. „Zur Sicherstellung des Lieferservices für das steigende Exportvolumen an Fassadenplatten haben wir die Zuschnitt- und Bohrkapazität mit zwei neuen Anlagen verdopplet. Zehn zusätzliche Arbeitsplätze konnten hier geschaffen werden. Die innerst Wochenfrist stark schwankende Auslastung bei äusserst kurzfristigen Lieferterminen erfordert eine hohe Einsatzflexibilität dieser Mitarbeiter. Weiter führte Egli aus, dass die neue unsichtbare Befestigung für Fassadenplatten, das System Sigma 8, sei praktisch produktionsreif. Die formschlüssige Verbindung in der nur 8mm dicken Fassadenplatte sei eine echte Innovation und sei zum Patent angemeldet. Auch im laufenden und im kommenden Jahr werde weiter in Maschinen und in die Infrastruktur investiert. „In der Investitionsbereitschaft widerspiegelt sich unsere Zuversicht, dass wir mit unseren hochwertigen Produkten in der Schweiz und im wachsenden Exportgeschäft weiterhin konkurrenzfähig sind und weitere Marktanteile dazugewinnen werden.“

ein erfolgreiches Jahr 2006

Auch Mathias Eichmann, Leiter Personal, Finanzen und Informatik konnte bestätigen, dass die Eternit (Schweiz) AG auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken könne. Die magische Grenze von 100 Mio Franken Umsatz konnte klar übertroffen werden. Zum Nettoerlös habe der Bereich Fassade/e-face 50 Prozent, der Bereich Dach/e-roof 40 Prozent und je 5 Prozent die Bereiche Innenausbau/Brandschutz/e-inside und Garten/e-form beigesteuert. Die Mitarbeiterzahl wurde im vergangenen Jahr von 449 auf 465 Personen erhöht und heute seien bereits über 500 Personen im Unternehmen beschäftigt. Die positiven Zahlen haben es erlaubt, per Jahresende jedem Mitarbeiter zusätzlich 2.000 Franken auszubezahlen. Dabei habe es sich um eine Kopfprämie gehandelt, was bedeute, ungeachtet der Position im Betrieb, jeder habe die gleiche Summe erhalten.

„Wir glauben an die Eternit, wir glauben an unsere Fähigkeiten und an unsere beiden Werke in Niederurnen und Payerne.“ Dies die Schlussworte von Anders Holte.