Etwas verschwindet – Neues kommt nach

Am 30. Mai hat die LANDI Glarnerland AG an der Hauptstrasse in Mitlödi, nach rund fünf Monaten Bauzeit, unter der Leitung von Geschäftsführer Bruno Weber den LANDI-Laden mit dem vorgelagerten Shop und der Tankstelle eröffnet. Wo zuvor viele Jahre in der Tödi-Garage Autos verkauft und repariert wurden, werden nun in den umgebauten und erweiterten Lokalitäten Lebensmittel, Haushaltartikel, Handwerkzeug und viele weitere Produkte des täglichen Lebens angeboten.




Wie Mathias Knobel, VR-Präsident, erklärte, sei es nach anspruchsvollen Verhandlungen dem LV-St. Gallen gelungen, das ehemalige Grundstück der Tödi-Garage zu erwerben, um anschliessend Ende August 2012 die Baueingabe einzureichen. Mit der Baubewilligung am 7. Januar 2013 sei dann endlich der Startschuss für den Umbau gefallen. Bereits eine Woche später wurde mit dem Bau gestartet.

Fünf Monate Bauzeit

«Die Baukommission mit drei örtlichen Verwaltungsräten legten grossen Wert auf die Berücksichtigung von regionalen Firmen und so konnten ausser vereinzelter Spezialaufträge sämtliche Umbau- und Erweiterungsarbeiten an rund 20 regionale «Gewerbler» vergeben werden.» Wie Knobel weiter ausführte, konnte dank dem grossen und flexiblen Einsatz aller Beteiligen am Terminplan festgehalten werden und nach knapp fünf Monaten Umbauzeit die LANDI eröffnet werden. Zu den kalkulierten Zahlen meinte Knobel, dass man mit einem Jahresumsatz von rund vier Millionen Franken bei LANDI und einer Million beim Shop rechne. Dies bei rund 850 Stellenprozent.

Konzept und Räumlichkeiten

«Präsentiert wird ein grosses Angebot für Haus und Garten sowie bedürfnisgerechtes Sortiment an Futterwaren, Hilfs- und Produktionsmittel für die Glarner Landwirtschaft.» Wie der Geschäftsführer weiter ausführte, runde ein Lebensmittelshop mit besonderen Öffnungszeiten und angeschlossener AGROLA-Tankstelle das vielseitige Angebot ab. Der neue LANDI-Laden weist eine Verkaufsfläche von 630 m2, der Shop von 120 m2 auf und für den Kunden stehen 37 Parkplätze bereit.

Die Grüsse der Gemeinde Glarus Süd überbrachte Gemeindepräsident Thomas Hefti. «Der damaligen guten Nachricht, dass die LANDI in Mitlödi einen Laden eröffnen werde, ging zuvor eine schlechte voraus. Nämlich, dass die von vielen im Hinterland sehr geschätzte Tödi-Garage ihre Tore schliesst.» Wäre doch, so Hefti weiter, noch vor rund 15 Jahren, nach einem solchen Entscheid, die grosse Gefahr bestanden, dass eine Bauruine die Landschaft verschandelt. «Hier haben wir ein gutes Beispiel, dass etwas verschwindet, aber bereits nach kurzer Zeit etwas nachkommt. Und es zeigt auch, dass Glarus Süd ein Ort ist, der Zukunft hat.»