Europa-Park pflanzt Baum im Märchenhotel

Das Märchenhotel ist schweizweit als innovatives Familienhotel beliebt. Der jüngste Streich überrascht und begeistert sowohl kleine und grosse Gäste: ein «Märlibaum» der Extraklasse.




Es ist schon fast Tradition geworden: Wenn das Märchenhotel nach der Zwischenpause die Tore zum Start der neuen Saison öffnet, dann sieht es nicht mehr gleich aus wie vorher.

Dieses Mal haben die Heinzelmännchen die komplette Kinderbetreuung neugestaltet. Für die Umsetzung des Projekts haben sie die Profis vom Europa-Park Rust engagiert. Entstanden ist am Schluss ein «Märlibaum», der entzückt und begeistert. Und ganz viel kann.

Ein «Traum-Baum»

Nadja Vogel, die Märchenfee und Gastgeberin: «Der Tourismus in der Schweiz ist lebendig und innovativ. Wir im Märchenhotel wollen im Bereich Familie einzigartige Erlebnisse schaffen, die unvergleichlich sind. Dieser ‚Traumbaum‘ ist ein neuer und wichtiger Teil dieses Konzeptes.»

Schon seit Jahrzehnten ist das Märchenhotel spezialisiert auf Familien mit Kindern. Damit sich alle wohlfühlen, braucht es viele Bausteine. Die Kinder – auch Babys bereits ab 0 Jahren – werden im «Märliland» durchgehend betreut, täglich 12 Stunden. Mitten in diesem «Märliland» ragt neu ein riesiger Baum in die Höhe. Im Stamm können Kinder eine Wendeltreppe hochsteigen und in den Ästen und in der Baumkrone neue Räume und Verstecke entdecken. Über zwei Hängebrücken geht es zu den Baumhäusern, in denen eine «Cuboro Kügelibahn», ein Kasperlitheater oder etwa «Märlitelefone» warten. Ein anderer Ast führt in ein schwebendes Vogelnest.
«Das Hotelehepaar Vogel hat die erwirtschafteten Mittel der vergangenen Jahre komplett reinvestiert und einmal mehr Grosses verwirklicht.»

Eine ganze Welt nur für die Kleinsten

«Die Planung war eine grosse Herausforderung und gleichzeitig ein Riesenspass. Wir haben Designer und Projektplaner vom Europa-Park beauftragt und zusammen die tollsten Dinge ausgeheckt. Die Skizzen eines Baumes mitten im «Märliland» begeisterten uns sofort», sagt Märchenonkel Patric Vogel.

Zur Neugestaltung gehören nebst dem «Märlibaum» auch ein begehbares Puppenhaus und viel Platz zum Spielen. Im Bartli Casino warten Spielgeräte für die etwas älteren Kinder. Und in einer Geheim-Höhle kann man sogar mit Licht malen. Und muss mal jemand ein kleines Geschäft verrichten, so kann er neben Zwerg Bartli höchstpersönlich Platz nehmen.

Für Baumliebhaber und andere Interessierte findet ein «Tag der offenen Baumkrone» statt: Am Sonntag, 15. März 2020, gibt es den ganzen Nachmittag Führungen durch das Märchenhotel mit Begehung des «Märlibaumes».