Europameisterin und Weltrekordhalter in Näfels zu Gast

Am Wochenende vom 11. bis 13. Oktober ist in der lintharena in Näfels wieder Spannung angesagt. Die besten Luftgewehrschützen der Schweiz treffen aufeinander. Jürg Fischli wartet auch dieses Jahr mit Neuerungen auf.




Nichts für schwache Nerven. So könnte die Titelgeschichte für den berühmt berüchtigten Wettkampf von Jürg Fischli heissen. Der Glarner Sommercup-Final geht in eine weitere Runde. Nachdem einst nur der Sommercup-Final ausgetragen wurde, kam letztes Jahr der Final der Shootingmasters des Schweizer Schützenverbandes hinzu. Bei diesem Saisonauftakt wartet der Näfelser mit einem Novum auf, das in den angrenzenden Nachbarländern bereits seit mehreren Jahren praktiziert wird. Das Stehendaufgelegt-Schiessen. Für die älteren Semester in der Szene bietet Fischli die Möglichkeit, den Weg zurück zum Luftgewehrschiessen zu finden. Diese treten am Freitag zwischen 1748 und 2130 Uhr gegeneinander an, während am Samstagmorgen um 09.00 Uhr der Final des Sommercups beginnt. Um ca. 17.50 Uhr geht es dann richtig heiss zur Sache – dann nämlich findet der kleine und grosse Final statt, wo der Sieger erkoren wird, welcher eine mächtige Preissumme gewinnt. Am Sonntag wird ab 08.25 Uhr mit dem Shootingmastersfinal das Ende eines spektakulären Wochenendes eingeläutet und endet um 15.40 Uhr.   

Neuste Technik wird getestet

Dass der Wettkampf sich bei Athleten und Herstellern einen Namen gemacht hat, zeigt sich auch daran, dass die Firma SIUS live vor Ort ein neues System testet. Eine Technik, die danach an grossen internationalen Wettkämpfen eingesetzt werden soll. Der Glarner Sommercup hat schon ein internationales Niveau erreicht. Petra Lustenberger verlor in den Vorrunden auf 200 Schuss gerade mal sechs Punkte (398, 4x399) und übertraf dabei die Konkurrenz. Die zweitplatzierte Marina Schnider verlor bereits acht Ringe mehr, obwohl auch ihre Leistung weltmeisterlich war. Der Nachwuchs stand der Elite in nichts nach. Die Urnerin Sandra Arnold brillierte mit 1981 Zählern – vier Punkte mehr als Lukas Roth. Der Berner Oberländer ist einer der wenigen Junioren, die sich in der Tabellenspitze unter all seinen weiblichen Konkurrentinnen behaupten konnte. Eine davon ist seine Freundin, Valentina Caluori, die aktuelle Europameisterin mit dem Kleinkalibergewehr.

Caluori und Lochbihler am Start

Die Bündnerin erfüllte sich mit diesem Titel einen Traum. Auch Wochen nach seinem Erfolg schwebt Jan Lochbihler noch immer auf Wolke sieben. Der Solothurner ist aktueller Weltrekordhalter mit dem Kleinkalibergewehr im Dreistellungsmatch. Noch nie hat jemand so präzise die 3x40 Schuss absolviert. Obwohl in Näfels auf die kürzere Distanz geschossen wird, spricht einiges für dafür, dass sich die Ausnahmetalente nichts schenken werden. Die Glarner Farben werden Tim und Gina Landolt sowie Rolf Lehmann, Marcel Feusi und André Eberhard vertreten.

Interview mit Valentina Caluori und Jan Lochbihler

Der Spitzenschütze aus dem Kanton Solothurn, Jan Lochbihler, ist ein beliebter Interviewpartner am Glarner Sommercup. Dieses Jahr ging es eher darum, mehr über seine Interviewpartnerin zu sagen, als über sich selbst. Dasselbe galt für die Bündnerin, Valentina Caluori. Beide standen André Eberhard Red und Antwort und hatten bei der Befragung zwei Joker zur Verfügung, die sie nicht gänzlich ausschöpften.

 

Jan, von wo kommt Valentina Caluori?

Von dort, wo die schönen Steinböcke herkommen. Graubünden, Rhäzüns.

Wie alt ist Valentina?

Sie ist 20 Jahre alt und somit im letzten Jahr in der Juniorinnenabteilung.

Seit wann betreibt sie Schiesssport?

Schätzungsweise seit ein paar Jahren. (Jan, genauer gesagt wären es sieben Jahre. Hier wäre ein Joker nicht falsch gewesen).

Nenne mir ihre zwei bisher grössten Erfolge im Schiesssport.

Sie wurde dieses Jahr Europameisterin mit dem Kleinkalibergewehr beim Liegendmatch in Bologna (I). Zudem erreichte sie an derselben Meisterschaft den 3. Rang mit dem Mixed-Team liegend.

Wie weit kam Valentina beim letzten Glarner Sommercup?

Da muss ich den Joker ziehen. Bis in die Hoffnungsrunde?

Wo liegt ihr Verbesserungspotenzial?

Beim 300 m Schiessen (lacht). Mit der Spitzensport-Rekrutenschule kommt sie bestimmt auch noch auf den richtigen Geschmack.

Wo liegen ihre Stärken?

Mit ihrer einfachen, lockeren Art und vor allem ihrer Gelassenheit.

Welchen Rang traust du ihr bei der diesjährigen Teilnahme am Final zu?

Sie muss gewinnen. Da gibt es eigentlich keine Alternative.

Was bedeutet für dich dein erst kürzlich aufgestellter Weltrekord? Schliesslich hat zuvor noch nie ein Athlet auf dieser Welt einen besseren Wettkampf gezeigt.

Dieser Weltrekord ist sehr speziell für mich. Einen Weltrekord zu realisieren war schon immer ein Traum von mir, der nun in Erfüllung ging. Dieses Ergebnis und dieser Titel, den muss ich mir immer wieder von neuem auf der Zunge zergehen lassen. Es ist unglaublich. Ich glaube nicht, dass ich schon richtig realisiert habe, was ich da schaffte. Dieses Gefühl ehrt und bestätigt mich, dass ich doch ein paar richtige Entscheide getroffen habe.

Valentina, von wo kommt Jan Lochbihler?

Jan kommt aus Holderbank.

Wie alt ist Jan?

Er ist 27 Jahre alt.

Seit wann betreibt er Schiesssport?

Seit 2004.

Nenne mir seine zwei bisher grössten Erfolge im Schiesssport.

Er hält den Weltrekord mit dem Kleinkalibergewehr beim Dreistellungsmatch (1188). Auch sein 14. Rang an den olympischen Spielen in Rio 2016 gehört bestimmt zu den grossen Triumphen.

Wie weit kam er beim letzten Glarner Sommercup?

Ich glaube er schied im Halbfinal aus. (Valentina, auch hier wäre der Joker besser gewesen. Er schied im Viertelfinal gegen Jasmin Bernet im shoot off aus).

Wo liegt sein Verbesserungspotenzial?

Beim Luftgewehrschiessen.

Wo liegen seine Stärken?

Er schiesst liegend wie eine Maschine.

Welchen Rang traust du ihm bei der diesjährigen Teilnahme am Final zu?

Er wird sein Verbesserungspotenzial mit dem Luftgewehr in einen Sieg umwandeln.

Was bedeuten für dich deine Erfolge an der Europameisterschaft in Bologna?

Unglaublich viel. Diese Erfolge zeigen mir, wofür ich das ganze Jahr über gearbeitet habe und bestärken mich, um weiterhin die Trainingssequenzen hoch zu halten.

Wie geht es weiter, wie lauten deine weiteren Ziele?

Ich werde in die Spitzensport-Rekrutenschule eintreten und diese absolvieren. Danach werde ich versuchen den Anschluss bei der Elite zu finden und dort weitere Erfolge erzielen.

Valentina Caluori wurde am 2. Mai 1999 in Chur (GR) geboren. Sie ist gelernte Zeichnerin Fachrichtung Ingenieurbau und wohnt in Rhäzüns (GR). Den Schiesssport übt sie seit dem Jahr 2012 aus. Ihre sportlichen Erfolge weist sie wie folgt aus:

1. Rang Einzel & Team EM 2019 liegend Juniorinnen

3. Rang EM 2019 liegend mixed Junioren

4. Rang WM 2018 3x40 Juniorinnen Team

Jan Lochbihler wurde am 3. März 1992 in Niederbipp (BE) geboren. Er ist gelernter Bodenleger, seit Oktober 2016 Profischütze in Magglingen und wohnt in Holderbank (SO) und Magglingen (BE). Den Schiesssport übt er seit dem Jahr 2004 aus. Seine sportlichen Erfolge weist er wie folgt aus:

Weltrekordhalter Kleinkaliber-Dreistellungsmatch (1188 Pkt.)

1. Ränge in Hannover, Volmerage, Luxembourg und Den Haag (Saison 2016/2017)

4-facher Schweizermeister

14. Rang Olympische Spiele Rio im Liegendmatch (623,0 Pkt.)

30. Rang Olympische Spile Rio im Dreistellungsmatch (1166 Pkt.)

3. Rang World Cup New Dehli 2017 im Dreistellungsmatch

2x 4. Rang World Cup Gabala 2017 im Liegendmatch und Dreistellungsmatch

Europameister in Baku 2017 300-m-Liegendmatch

Europacup-Final-Gewinner 2017 300-m-Liegendmatch
Sämtliche Informationen zu den Resultaten und zum Finaltag sind auf der Homepage www.glarner-sommercup.ch zu finden.

Zeitplan:

Freitag (Sommercupfinal Auflageschiessen):

Sechzehntelfinal: 17.48 Uhr

Im Anschluss werden Achtel-, Viertel- und Halbfinal ausgetragen

Final: 21.30 Uhr

Samstag (Sommercupfinal):

Start: 09.00 Uhr

Sechzehntelfinal: 13.25 Uhr

Im Anschluss werden Achtel-, Viertel- und Halbfinal ausgetragen

Final: 17.50 Uhr

Sonntag (Shootingmastersfinal):

08.25 Uhr bis 15.40 Uhr