Farberuptionen im Güterschuppen Glarus

Der Sarganser Künstler Felix Grossenbacher stellt im Güterschuppen Glarus aus: er zeigt dort seine neuesten Arbeiten. In einer Begleitveranstaltung liest Schriftsteller Emil Zopfi.



Felix Grossenbacher (*1938) stellt im Güterschuppen Glarus neue Collagen, Reliefs, Linoldrucke, Monotypien und Kleinskulpturen aus. Die Vernissage findet am Freitag, 14. August (18.30 Uhr) statt. Die Ausstellung wird eröffnet durch Roland Wermelinger, der den Künstler seit Kindertagen kennt.

Grundformen und Grundfarben

Nach der Pensionierung nahm sich Felix Grossenbacher vermehrt Zeit, sich seinem künstlerischen Werk zu widmen. Er experimentierte und erprobte für ihn neue Techniken der Gestaltung wie Monotypie und Linolschnitt. Vor wenigen Jahren entdeckte er für sich das Klebebild. Andere schreiben Tagebuch. Sein Tageswerk ist eine Collage. Inzwischen sind es weit über 1000 ‒ die meisten in geometrischen Grundformen und viele in klassischen Grundfarben gehalten, von den Werken der Zürcher Konkreten (etwa Max Bill) inspiriert. Felix Grossenbacher ist stark sehbehindert. Umso erstaunlicher ist, dass dieser Umstand die künstlerische Qualität seiner Arbeiten nicht zu beeinträchtigen vermag.

Als Begleitveranstaltung ist eine Lesung mit Emil Zopfi, Schriftsteller, vorgesehen. An dieser Matinee vom Sonntag, 30. August (11.00 Uhr), wird er musikalisch von Martin Lehmann unterstützt. Emil Zopfi trat schon an der Einzelausstellung im Seminarhotel Lihn im Jahr 2015 als Felix Grossenbachers Laudator in Erscheinung.

Buch und Filmporträt

«Eruption farbmächtiger Collagen»: Das reich bebilderte Buch enthält Texte von Judith Anaheim, Emil Zopfi und Stefan Paradowski. «Die Kunst ‒ meine Passion»: unter dieser Überschrift meldet sich Felix Grossenbacher selber zu Wort. Die fachmännisch ausgezeichneten und im Buch wiedergegebenen Fotografien der Arbeiten von Felix Grossenbacher stammen von Alex Zimmermann. Er ist auch der Autor des filmischen Künstlerporträts (35 Min.) vom heute in Sargans lebenden und wirkenden Künstler. Der Film wird an der Ausstellung auf Wunsch gezeigt. 

Vernissage im Güterschuppen Glarus: Freitag, 14. August 2020, 18.30 Uhr