FDP-Parteileitung empfiehlt Fritz Schiesser

Die Parteileitung der FDP des Kantons Glarus nominiert den bisherigen Ständerat Fritz Schiesser für die eidg.Wahlen vom Oktober.



Ständerat Fritz Schiesser: von der FDP für die Wiederwahl im Oktober nominiert (Bild: jhuber)
Ständerat Fritz Schiesser: von der FDP für die Wiederwahl im Oktober nominiert (Bild: jhuber)

FDP-Ständerat Fritz Schiesser vertritt den Kanton Glarus seit 1990 in Bern. Er hat sich in dieser Zeit engagiert und mit Nachdruck für den Kanton Glarus eingesetzt. Sein juristischer und finanzpolitischer Sachverstand wird im Ständerat über alle Parteigrenzen hinweg sehr geschätzt.

Umsichtiger Einsatz für den Kanton Glarus

Die Verbindungen von Fritz Schiesser zu Bundesbern ermöglichen es, den Kanton Glarus schnell an die sich ändernde Gesetzgebungen anzupassen. Dank dem grossen und umsichtigen Einsatz von Fritz Schiesser konnte der Kanton Glarus als einer der ersten Kantone seine Gesetzgebung an die Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA) anpassen. Damit ist der Kanton Glarus per 1.1.2008 bereit, die NFA umzusetzen.

Ein bewährter Kandidat

Die FDP des Kantons Glarus ist stolz, dass sie mit Ständerat Fritz Schiesser den Wählerinnen und Wählern einen bewährten, innovativen und versierten Kandidaten für die Wiederwahl in den Ständerat portieren kann. Die Delegiertenversammlung der FDP des Kantons Glarus hat Fritz Schiesser bereitsam 4. Juni als offiziellen Kandidaten einstimmig nominiert.

Unterstützung auch für Ständerat Thos Jenny

Neben Fritz Schiesser unterstützt die FDP Parteileitung auch die Wiederwahl von SVP-Ständerat This Jenny. Dieser hat sich in der Vergangenheit zusammen mit Fritz Schiesser für die Interessen des Kantons eingesetzt. Die beiden bisherigen Ständeräte sollen deshalb während einer weiteren Legislaturperiode den Kanton Glarus in Bern vertreten.

Keine FDP-Kandidatur für den Nationalrat

Die FDP wird keine eigene Kandidatur für den Nationalrat stellen. Die Glarner Freisinnigen sind bereits mit Ständerat Fritz Schiesser in Bern vertreten und hegen deshalb für diesen Wahlherbst keine weitergehenden Ansprüche.