Finanzierung des Bildungs- und Umweltzentrum ist gesichert

Dem Verein Child Aid Papua ist es gelungen, die Finanzierung für den Aufbau des Bildungs- und Umweltzentrums in Raja Ampat sicherzustellen. Dank der grossen Unterstützung aus der Bevölkerung konnte der Vereinsvorstand die benötigten finanziellen Mittel von 80 000 Franken innerhalb weniger Wochen beschaffen. Die geplante Umweltschule in West-Papua wird für bis zu 2000 Kindern den Zugang zu Bildung, Gesundheitsdiensten und Umweltschutzprojekte ermöglichen.



Grosse Unterstützung aus dem Glarnerland 

Der Verein Child Aid Papua setzt sich für ein besseres Leben der Kinder und Jugendlichen in den abgelegenen Provinzen von West-Papua, Indonesien, ein. Jedes Kind soll ein Recht auf Bildung, Gesundheit und damit bessere Perspektiven im Leben haben. Der Verein sieht darin ebenfalls den Schlüssel zu einem nachhaltigen Umweltschutz. Nun wurde der Grundstein für den Ausbau der zukünftigen Bildungs- und Umweltschutzprojekte wurde gelegt. 

Die Sicherstellung der Finanzierung war auch der Hauptgrund für den zweimonatigen Aufenthalt des Umweltlehrers Jonas Müller in der Schweiz. Der Vereinsvorstand setzte während dieser Zeit alle möglichen Hebel in Kraft und vertrat seine Projekte an öffentlichen Vorträgen, vor interessierten Klassen, bei Stiftungen und Organisationen und am Weihnachtsmarkt in Glarus. Dass die notwendigen Spendengelder von 80 000 Franken erreicht werden konnten, hat vor allem auch mit der grossartigen Unterstützung im Kanton Glarus zu tun: Rund 80% der Spendengelder stammen aus dem Glarnerland. 

In Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit ein Vorbild 

Jonas Müller reiste Ende Januar wieder zurück nach Indonesien, um sich unverzüglich den Vorbereitungsarbeiten für das Lernzentrum zu widmen. Aufgrund der limitierten baulichen Ressourcen und der Abgeschiedenheit des Gebietes bedeutet das Bauprojekt eine enorme logistische Herausforderung. Für das rund 120 m2 grosse Lernzentrum werden ausschliesslich einheimische, umweltfreundliche Baumaterialien verwendet. Damit die Schülerinnen und Schüler auch am Abend lernen können, wird das Lernzentrum zudem mit Solarenergie ausgestattet. Dem Verein Child Aid Papua ist es ein grosses Anliegen, nebst der Bildungsarbeit auch in Sachen Umweltschutz ein gutes Vorbild in dieser Region zu sein. 

Jetzt Mitglied werden 

Wenn alles nach Plan verläuft, erhofft sich der Vereinsvorstand, dass das Bildungs- und Umweltzentrum im Juni 2019 eröffnet werden kann. Das Interesse nach Bildung und Umweltschutz ist bei der einheimischen Bevölkerung in den letzten Monaten stark gestiegen. Grund dafür ist sicherlich auch die rasant steigende Anzahl von Touristen, die diese Gegend besuchen, was wiederum auch mehr ökologische Sensibilität erfordert. 

Die operativen Projektkosten können zurzeit dank den Mitgliedern des Vereins Child Aid Papua finanziert werden. Der Verein zählt aktuell rund 140 Mitglieder. Mit einem weiteren Mitgliederzuwachs und zusätzlichen Spenden wird es möglich sein, der steigenden Nachfrage Rechnung zu tragen. Der Vorstand erhofft sich deshalb, dass die Zahl der Mitglieder in den nächsten Monaten weiter ansteigen wird. Die Höhe des Mitgliederbeitrags kann selbst bestimmt werden. 

Der Aufbau des Bildungs- und Umweltzentrums kann auf der Homepage www.childaidpapua.ch sowie auf den Social Media-Kanälen von Child Aid Papua mitverfolgt werden.