Fischli holte Glarner Kohlen aus dem Hittnauer Schlamm

Sepp Fischli erzielte als einziger Glarner einen Kategoriensieg bei den Fun II beim 2. ZO Bike-Cup Rennen in Hittnau. Patrick Meier rundete in dieser Kategorie mit einem dritten Rang diesen Sieg ab. Vor allem die Jugendkategorien litten am Morgen unter den schlammigen Verhältnissen und kamen nicht auf Touren.



Nach Massensturz doch noch auf den vierten Rang: Ramona Bärlocher
Nach Massensturz doch noch auf den vierten Rang: Ramona Bärlocher

Die Strecke in Hittnau präsentierte sich als schwer, vor allem die technisch schwierigen, steilen und langen Singeltrail Anstiege im Wald präsentierten sich am Sonntagmorgen während der Nachwuchsrennen teilweise in knöcheltiefem Morast. Am Nachmittag während der Hauptrennen trockneten diese Passagen etwas ab.

Blitzstart Fischli

Eigentlich behagen solche Verhältnisse Sepp Fischli vom Fischli-Bike-Team nicht. Mit einem Blitzstart katapultierte er sich Fischli in der Kategorie Fun 2 sofort an die Spitze, hielt sich auf diese Weise auch aus dem Startgerangel um die besten Positionen vor der ersten, technisch schwierigen Abfahrt heraus und zog seinen Rhythmus durch. Er siegte deutlich mit über einer Minute Vorsprung. Patrick Meier, Merida-Lüscher Bike Team, kam in der zweiten Phase des Rennens stark auf, sah aber seine Angriffe auf den zweiten Rang erfolgreich abgewehrt und wurde dritter. Bei den Fun I wurde Thomas Stucki, Team Ciclosport, fünfter, während Manuel Zweifel, Merida-Lüscher, seinen gewohnt hohen Rhythmus nie richtig fand und achter wurde.

Nachwuchs litt unter schlammigen Verhältnissen

Der Nachwuchs des RBT Glarnerland Oel-Hauser und natürlich alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatte vor allem mit den schlammigen Verhältnissen am Morgen zu kämpfen. Bei den U13 Mädchen zeigte Ramona Bärlocher nach einem Massensturz gleich nach dem Start Moral und erkämpfte sich den vierten Rang. Bei den gleichaltrigen Knaben sammelt Matthias Rhyner in seiner ersten Rennsaison erste Erfahrungen und wurde 25. Pech bei den U15 Mädchen hatte Larissa Zimmermann. Als zweite nahm sie die erste, seifige Abfahrt in Angriff, stürzte zweimal und verlor dadurch nicht nur den Anschluss, sondern auch die Moral und wurde sechste. Gina Stüssi wurde siebte und Lea Werfeli 10. bei den gleichaltrigen Knaben behagten diese Verhältnisse Philipp Stüssi gar nicht. Der RBT Glarnerland Oel-Hauser Fahrer kam nie auf Touren und wurde 15. Reto Rhyner wurde 33., Martin Eiholzer 37. und Jan Werfeli 39. Und auch bei den U17 lief es den Oel-Hauser Fahrer nicht – es war schlicht kein Glarner Tag für den Nachwuchs. Nach einem recht guten Start blieb Aimee Laurent mit den ersten Verfolgerinnen der Spitzenreiterin knapp in Tuchfühlung, baute in der Folge dann aber ab und wurde sechste. Nicht besser erging es Philip Dürst und Tobias Moser, welche 23. bzw. 25. wurden.