Fliessender Übergang bei der GESKA AG

Für die Zukunft der GESKA AG und des Glarner Zigers hat Inhaber und Geschäftsführer Hermann Luchsinger eine Nachfolge gefunden. Mit der Rupaal AG und Reto Hiestand hat er Partner gefunden, welche das Traditionsunternehmen und seine Philosophie weiterführen werden.



«Im nächsten Jahr erreiche ich mein Pensionsalter», schildert Hermann Luchsinger den Ursprung seines Entscheides, die GESKA AG in neue Hände zu legen. «Gerade beim ältesten Markenprodukt Europas ist mir der Fortbestand ein ganz grosses Anliegen.» So habe er in letzter Zeit aktiv eine optimale Nachfolge gesucht. «Jetzt haben wir die beste Lösung für das Unternehmen und die rund 17 Mitarbeiter.» Seine Mehrheitsanteile am Unternehmen hat die Rupaal AG übernommen. Die familiengeführte Finanzholding hat sich seit mehreren Jahren auf Nachfolgeregelungen für KMUs spezialisiert und hat hier bereits traditionelle Unternehmen aus der Lebensmittelbranche im Portfolio. Aus diesem kommt dann auch der neue Geschäftsführer Reto Hiestand, der ab 1. Oktober übernehmen wird. Dies zu Beginn noch zusammen mit seinem Vorgänger, damit der Übergang so reibungs- und nahtlos vonstattengehen kann. «Auf die Erfahrungen und Kontakte von Luchsinger bin ich sehr gespannt und froh», erklärt Hiestand. Als Reichenburger wisse er zudem, wie stolz das Glarnerland auf «seinen» Ziger ist und ist sich der grossen Geschichte hinter dem Produkt und der Firma bewusst. So werde am Standort und der Belegschaft nichts geändert. Denn das Bestehende pflegen und durch neue Investitionen am Standort auszubauen und weiterzuentwickeln, das ist, laut Hiestand, auch künftig das Ziel der neuen Inhaber. Ebenfalls, dass weiter die Milch aus dem Glarnerland die Grundzutat bleiben wird. Dies sei auch immer ein Hauptanliegen von Luchsinger gewesen, als er 2016 das Unternehmen übernommen hat. Auch dass die regionale Milch vermehrt zu hochwertigen Produkten verarbeitet wird. Und hier wird Luchsinger als Präsident der Milch AG weiter ein Auge darauf haben. «Produkte, die sich mit Swissness, Einzigartigkeit und durch Qualität auszeichnen, wie sie die GESKA AG herstellt, sind gefragter denn je», sind sich Luchsinger und Hiestand einig und blicken gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft im Glarnerland. Die neusten Zahlen scheinen dies zu belegen, denn der Umsatz und der Ertrag konnte auch in diesem besonderen und anspruchsvollen Jahr gesteigert werden, sodass das Unternehmen heute auf einer soliden finanziellen Basis aufgestellt ist.

 

*Jürg Huber ist Pressebeauftragter der Glarner Handelskammer